Kein Kapitalverbrechen am Neckar: Obduktion deutet auf Suizid

Die männliche Leiche am Neckarufer sei nach derzeitigem Sachstand nicht Opfer eines Kapitalverbrechens geworden. Hinweise auf Fremdeinwirkung liegen derzeit nicht vor.

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Wie das Dezernat Kapitalverbrechen des Kriminalkommissariats Mannheim feststellte, wurde der 28-jährige Bulgare, dessen Leiche am Montagvormittag von einem Schiffsführer im Bereich der Dammstraße, an der Böschung des Neckarufers, entdeckt worden war, wohl nicht Opfer eines Kapitalverbrechens.

Nach dem vorläufigen Ergebnis der bereits am Montagnachmittag beim Institut für Rechtsmedizin der Universität Heidelberg durchgeführten Obduktion der Leiche soll sich der Mann mit einem scharfen Gegenstand wohl selbst eine so schwere Verletzung am Arm zugefügt haben, dass er verblutete. Neben der Leiche wurde auch ein Messer aufgefunden und sichergestellt.

Hinweise, die auf eine Fremdeinwirkung hindeuten könnten, liegen derzeit nicht vor. Die Ermittlungen dauern an.

Hilfe bei Suizidgedanken von der Telefonseelsorge
Anonym und rund um die Uhr. Unter der kostenlosen Hotline 0800 1110111 oder 0800 1110222 erreichen Sie Berater, die Auswege aus schwierigen Lebenssituationen aufzeigen können.

Webseite: www.telefonseelsorge.de

Werbung

Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

Kommende Veranstaltungen in 2019 von Mannheim sagt Ja! e.V.

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.