Baumschwund und Verkehrsbelastung

 

Andreas Schöber (2.v.r.) vom Umweltforum erläutert Karin Urbansky, Peter Grosse und Christian Stalf (v.l.n.r.) die Arbeit des Dachverbands der Umwelt-, Naturschutz- und Verkehrsverbände. Nicht im Bild: Roswitha Henz-Best, Melanie Lauberer | Foto: CDU Neckarstadt
Andreas Schöber (2.v.r.) vom Umweltforum erläutert Karin Urbansky, Peter Grosse und Christian Stalf (v.l.n.r.) die Arbeit des Dachverbands der Umwelt-, Naturschutz- und Verkehrsverbände. Nicht im Bild: Roswitha Henz-Best, Melanie Lauberer | Foto: CDU Neckarstadt

Die CDU Neckarstadt beklagt, dass im Stadtteil alte Bäume verschwinden und Ersatzpflanzungen nicht dokumentiert werden. Außerdem sei die Verkehrsbelastung an den Durchfahrtsstraßen enorm.

Pressemitteilung der CDU Neckarstadt:

„Die Neckarstadt wäre ein grüner Urwald, wenn es nach uns ginge“. Mit diesen Worten begrüßten Vorstandsmitglied Andreas Schöber und Geschäftsführerin Elke Dünnhoff die CDU Neckarstadt im Umweltforum Mannheim. Der Besuch der Christdemokraten kam über die Vermittlung ihres Mitglieds Peter Grosse zustande. Das Umweltforum in der Käfertaler Straße ist als Zusammenschluss von 15 Umwelt-, Naturschutz- und Verkehrsverbände in Mannheim tätig. Es wirkt bei umweltrelevanten Planungen der Stadt mit. „Der Erhalt von Bäumen im Stadtteil ist uns wichtig. Er trägt stark dazu bei, dass die Neckarstadt über grüne Rückzugsräume zum Erholen verfügt“, sagte Christian Stalf, CDU-Ortsvorsitzender, zu Beginn des Gesprächs.

Andreas Schöber und Elke Dünnhoff berichteten über die Arbeit des Umweltforums. „Wir setzen uns für mehr Grün in der Stadt, Verkehrsberuhigung und eine Verringerung des Parkraumdrucks in der Neckarstadt ein“, berichtete Andreas Schöber. Diese Aufgabe ist nicht leicht zu realisieren, „weil dafür von der Stadt viel Geld in die Hand genommen werden müsste“. Die CDU-Bezirksbeiratssprecherin Roswitha Henz-Best äußerte ihre Sorge, dass immer mehr alte Bäume verschwinden. „Früher gab es auf der Baumliste der Stadt Mannheim noch eine Kategorie für Ersatzpflanzungen, die vor Jahren weggefallen ist“, sagte sie. Henz-Best weiter: „Wir benötigen diese Spalte wieder, damit die Bäume wieder systematisch nachgepflanzt werden“.

Ein weiteres Thema bei dem Gespräch war die starke Verkehrsbelastung und der hohe Parkdruck in der Neckarstadt. „Der Verkehr auf der B44 im Bereich Untermühlaustraße und der B38 sind eine starke Belastung für die Anwohner. Die Straßen müssen endlich saniert werden“, forderte Bezirksbeirätin Karin Urbansky. Andreas Schöber vom Umweltforum gab ihr Recht. „Der Durchgangsverkehr und weniger der eigene Quellverkehr sind eine große Belastung für den Stadtteil“, sagte er. Christian Stalf sprach noch das bevorstehende Grillen auf der Neckarwiese an. Er fragte, ob das Umweltforum bei diesem Problem „Kohlen im Feuer“ habe. Dem sei nicht so, meinte Andreas Schöber. „Wir brauchen für das Grillen auf der Neckarwiese aber eine Lösung, die allen Nutzerinteressen gerecht wird“, ergänzte er.

Werbung
Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:
Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.