Aktuelles

Corona-Nachbarschaftshilfe der SPD wächst

In der Neckarstadt-Ost hat sich eine Helfergruppe von 15 Personen etabliert und täglich kommen laut SPD-Mitteilung  drei bis fünf  Leute dazu.

Werbung

Der SPD Ortsverein Neckarstadt-Ost hat eine erste, positive Zwischenbilanz der von der SPD Mannheim angestoßenen Nachbarschaftshilfe „Mannheim solidarisch!“ gezogen.

„Die Bereitschaft zu helfen ist enorm“, zeigt sich der Ortsvereinsvorsitzende Sascha Brüning begeistert. „Das soziale Netz, das sich in der Neckarstadt-Ost (inkl. Turley, Centro Verde, Herzogenried und Wohlgelegen) seit Ausbruch der Corona-Pandemie gezeigt hat, ist enorm stabil.“ Viele Menschen seien in den Hausgemeinschaften, durch ihre nächsten Verwandten und durch Freunde sehr gut versorgt, schätzt der Sozialdemokrat die Situation in der Neckarstadt-Ost ein.

Dennoch gelte es alle Menschen in der Neckarstadt mitzunehmen und deren Versorgung sicherzustellen. „Jetzt ist die Zeit, Solidarität zu zeigen, vor allem mit jenen, die besonders gefährdet sind“, führt der Neckarstädter Stadtrat Reinhold Götz aus. „Die Mannheimer SPD will dazu ihren Beitrag leisten, weil wir in allen Stadtteilen – natürlich auch in der Neckarstadt – über ein entsprechendes Netzwerk mit vielen jüngeren Menschen verfügen und dieses kontinuierlich weiter ausbauen“, so Götz weiter.

Dies zeige sich auch bei den Helfer*innen, die sich bisher seit dem Start der Nachbarschaftshilfe registriert haben. „Wir haben momentan in der Neckarstadt-Ost eine Helfergruppe von 15 Personen und täglich kommen drei bis fünf Leute dazu. Das gibt uns die Möglichkeit, Anfragen aus der Bevölkerung schnell und unbürokratisch zu erledigen“, führt Brüning aus, der die Nachbarschaftshilfe der Sozialdemokraten in der östlichen Neckarstadt koordiniert.

Werbung
Senioren (Symbolbild) | Foto: Mabel Amber (via Pixabay)
Senioren (Symbolbild) | Foto: Mabel Amber (via Pixabay)

„Das Angebot gilt für jeden, der von der Coronakrise betroffen ist. Besonders wollen wir damit aber älteren Mitbürgern, die eine besondere Unterstützung brauchen, beistehen“, betont Götz. Wichtig sei momentan vor allem, dass besonders Mitbürger aus der Risikogruppe (Alter 60+, Vorerkrankungen, besonders im Bereich der Herz- und Lungenkrankheiten, Stoffwechselkrankheiten und Immunschwäche) sich nicht in die Öffentlichkeit begäben und so eine mögliche Ansteckung vermieden.

„Natürlich ist da eine normale Hemmschwelle Hilfsangebote anzunehmen, was sich auch in der bisher geringen Zahl der Anfragen zeigt. Aber wir helfen gerne und freuen uns auf die Anfragen aus der Bevölkerung. Egal ob Einkäufe, Botengänge oder beispielsweise mit dem Hund vor die Tür gehen – wir unterstützen sie, wo immer wir können. Keiner ist in diesen Tagen auf sich alleine gestellt“, schließt Brüning.

Bürger*innen, die aufgrund ihres Alters oder Vorerkrankungen einem höheren Risiko ausgesetzt sind und Hilfe benötigen, können sich beim SPD Ortsverein Neckarstadt-Ost unter der Telefonnummer 0621 293 2090 oder unter spdma.de/corona melden. Diese unterstützt Sie gerne bei Einkäufen, wichtigen Botengängen oder sonstigen Erledigungen in der Öffentlichkeit.

Bürger*innen, die nicht zur Risikogruppe gehören und andere als Helfer*innen unterstützen möchten, können sich ebenfalls unter spdma.de/corona registrieren.

Quelle: Pressemitteilung der SPD Neckarstadt-Ost

Werbung
Werbung

Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Werbung