„Plötzlich stehst du nackt auf dem Balkon“

Irgendetwas ist anders. Allen Passanten fällt es sofort auf, die Leute stellen Fragen. | Foto: Neckarstadtblog
Irgendetwas ist anders. Allen Passanten fällt es sofort auf, die Leute stellen Fragen. | Foto: Neckarstadtblog

Das kam überraschend. Nach über 13 Monaten ist die Plane, die das Haus in der Kobellstraße 19-21 blickdicht verhüllte, von Angestellten der Wittemaier Bau GmbH gestern vormittag entfernt worden. Vorwürfen von Nachbarn zufolge hätte dies bereits vor Monaten passieren können, da keine Arbeiten an der Fassade und den Balkonen mehr vorgenommen würden.

Zuletzt waren noch zwei junge Männer nachts auf dem Gerüst mit vorgehaltener Schusswaffe von der Polizei festgenommen worden, die wohl der Firma beim Entfernen der hässlichen Plane helfen wollten, nachdem die Stadtverwaltung selbst machtlos war.

Doch nicht nur die Plane ist verschwunden. Nachbarn berichten, dass die Mitarbeiter der Baufirma alle Werkzeuge, Zementsäcke und sonstiges Material mitgenommen haben. Manche bezeichnen es sogar als fluchtartig und wundern sich, was dort vor sich geht.

Von außen erzählt nur noch das kahle Gerüst und der Infostand gegenüber vom Leid der vertriebenen Mieter. Und Passanten bleiben wieder verwundert stehen. | Foto: Neckarstadtblog
Von außen erzählt nur noch das kahle Gerüst und der Infostand gegenüber vom Leid der vertriebenen Mieter. Und Passanten bleiben wieder verwundert stehen. | Foto: Neckarstadtblog

Der Linken-Politiker und Vorstandsmitglied des Mietervereins Karlheinz Paskuda schreibt bei Facebook:

Das Haus ist besenrein. Immobilienmakler schleichen ums Haus.

Tatsächlich bestätigen auch mehrere Nachbarn, dass sie Makler gesehen haben, die das Haus besichtigen wollten. Wer würde dort während der Sanierungsarbeiten einziehen wollen? Haben die Eigentümer die Faxen etwa dicke? Wollen sie jetzt, obwohl nur noch zwei alleinstehende Frauen im Haus verblieben sind, das Ärgernis abstoßen, noch bevor die für Anfang September angekündigten umfassenden Sanierungsarbeiten im Inneren überhaupt angefangen? Oder machen sie nur Platz für neues Gerät?

Noch wurde nichts Gegenteiliges seitens der Vermieter verkündet. All dies geschah wie immer kommentarlos. Trotz der Freude über Tageslicht, stehen weitere 18 Monate umfangreiche Sanierungen an.

Werbung
Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:
Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.