Unser 2015 im Rückblick

So sah übrigens unser Jahr 2015 bei Instagram aus.
So sah übrigens unser Jahr 2015 bei Instagram aus.

Wir lassen das vergangene Jahr aus Sicht unserer Blog-Redaktion Revue passieren. Was war wichtig in der Neckarstadt, was wurde bei uns viel gelesen?

Das Jahr 2015 startete mit dem besten Monat, den das Neckarstadtblog seitens der Besucherzahlen jemals erlebt hatte. Inzwischen haben sich die Zugriffe allerdings schon wieder gut verdoppelt.

Januar

Überschattet vom Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo und dem Erstarken von Pegida im Osten Deutschlands war die äußerst erfolgreiche Demo „Mannheim sagt Ja!“ mit Kundgebung auf dem Alten Messplatz auch das beherrschende Thema im Januar.

Warum will die GBG hier 129 günstige Wohnungen abreißen? | Foto: Neckarstadtblog
Warum will die GBG hier 129 günstige Wohnungen abreißen? | Foto: Neckarstadtblog

Nicht unerwähnt bleiben sollte allerdings auch der Beginn unserer Berichterstattung zu den Abrissplänen der stadteigenen Wohnungsbaugesellschaft GBG entlang der Carl-Benz-Straße. Statt ihre Mieter/innen ordentlich zu informieren, mauerte die GBG, hielt uns bei unseren mehrfachen Presseanfragen hin und verfuhr nach der üblichen Salamitaktik. Zwischen den Zeilen drohte die städtische Wohnungsbaugesellschaft sogar rechtliche Schritte gegen uns an, weil eine Bürgerinitiative auf einem Info-Flyer Bildmaterial von unserer Seite verwendet hatte, auf dem ein öffentliches Dokument mit GBG-Logo abgebildet ist.

Am Rande einer Bezirksbeiratssitzung machte Geschäftsführer Karl-Heinz Frings uns später unmissverständlich klar, was er von kritisch berichtender Presse hält – nämlich gar nichts. In der Folge gab es Informationen nur für Medien, die in ihrem Sinne berichtet hatten. Seither wird dort auch ununterbrochen Werbung der GBG geschaltet. Völlig unabhängig davon – natürlich. Für die GBG scheint die Rechnung aufzugehen, denn der Abriss steht weiterhin nicht zur Debatte – weder in der Politik noch in der Presse.

Februar

Die ausgeraubte Sparkassenfiliale in der Mittelstraße | Foto: Lesereinsendung (HK)
Die ausgeraubte Sparkassenfiliale in der Mittelstraße | Foto: Lesereinsendung (HK)

Meistgeklickter Beitrag war im Februar die Meldung zum Sparkassen-Überfall in der Mittelstraße. Dank eines Lesers hatten wir sehr schnell ein Foto vom Tatort und waren ohne exklusiven Zugang zu Polizeiinformationen ziemlich bald nach dem Überfall informiert. Weiteres Bildmaterial eines anderen Lesers folgte und dokumentierte die Arbeit der Polizei vor Ort, bis schließlich eine offizielle Pressemeldung seitens des Polizeipräsidiums vorlag.

Dass das Kurzportrait der Künstlerin Pitti Rei, die im Café Pfau ausstellte, zu den Top-Beiträgen im Februar gehörte, und somit ein Kulturthema auf Euer Interesse stieß, freut uns immer noch sehr.

März

Der Tatort in einer Archivaufnahme von 2012 | Foto: Neckarstadtblog
Der Tatort in einer Archivaufnahme von 2012 | Foto: Neckarstadtblog

Der März begann leider mit einer Schreckensnachricht, nämlich der vom Mord an einem Kioskbesitzer in der Mittelstraße, den einzelne Redaktionsmitglieder persönlich kannten. Vielen Leser/innen dürfte es als Kund/innen des Kiosks ähnlich gegangen sein. Trotz ausführlicher und reißerischer Berichterstattung anderswo, war diese Meldung die meistgelesene im ganzen Monat.

Der Oberbürgermeister versteht das Problem nicht | Foto: Neckarstadtblog
Der Oberbürgermeister versteht das Problem nicht | Foto: Neckarstadtblog

Auch viel gelesen war unsere fortlaufende Berichterstattung zur GBG, sei es ein offener Brief an den Aufsichtsrat, die GBG-Mieter/innen in der Bürgersprechstunde des Oberbürgermeisters, eine Stellungnahme eines GBG-Aufsichtratsmitglieds oder die Fotos einer Demonstration vor der GBG-Zentrale. Ein Problembewusstsein ist bei den Verantwortlichen trotz allem leider bis heute nicht erkennbar. Wenigstens der Mannheimer Mieterverein hat verstanden, warum ein Abriss und Neubau an dieser Stelle keine gute Idee ist.

Miteinander diskutieren und Ideen entwickeln | Foto: Neckarstadtblog
Miteinander diskutieren und Ideen entwickeln | Foto: Neckarstadtblog

Bereits Ende Februar hatte Quartiermanager Gabriel Höfle interessierte Bürger/innen und Funktionsträger/innen der Stadt und des Quartiers eingeladen, um im Rahmen des Quartierforums über die Zukunft des Neumarktes zu diskutieren und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Unser Bericht davon erschien zwar erst spät im März, war aber trotzdem eine lesenswerte und ausführliche Zusammenfassung der spannenden Veranstaltung.

Foto: Neckarstadtblog
Foto: Neckarstadtblog

Im März fand ebenfalls die Räumung der Uhlandschule statt. Obwohl wir fast gemeinsam mit der Feuerwehr am Ort des Geschehens eintrafen, konnten wir abgesehen von ein paar frühen Fotos hier mit den größeren, bekannteren Medien nicht Schritt halten. Als die Einsatzleitung vor Ort die Presse informierte, wurde einzig von unserem Mitarbeiter ein Presseausweis verlangt, den er zu diesem Zeitpunkt nicht vorweisen konnte. So fiel unsere Live-Berichterstattung ins Wasser und wir mussten uns auf Nachberichterstattung beschränken.

April

Im April gab es so gut wie keine eigenen Beiträge bei uns im Neckarstadtblog, da alle Mitarbeitenden anderweitig ausgelastet waren. So schaffte es eine Meldung über einen Raub auf der Mittelstraße unangefochten auf Platz 1 der meistgelesenen Texte.

Mai

Die Landeserstaufnahmestelle (LEA) | Archivbild: HK
Die Landeserstaufnahmestelle (LEA) | Archivbild: HK

Im Mai durchsuchte die Polizei mit einem Großaufgebot die Landeserstaufnahmestelle in der Pyramidenstraße, was einige Medien dazu veranlasste, mit ihrer Berichterstattung all jenen, die sowieso schon immer mehr auf ihre Vorurteile als auf Fakten vertrauten, weiter Auftrieb zu verschaffen. Plötzlich wurden Statistiken aufgestellt, wie viele Menschen einer bestimmten Nationalität angeblich kriminell seien und Prozentzahlen hochgerechnet zu völlig unhaltbaren vierstelligen Verbrecherzahlen unter den Asylsuchenden.

Unser Stand | Foto: Neckarstadtblog
Unser Stand | Foto: Neckarstadtblog

Auf dem Wohlgelegenfest hatten wir dieses Jahr erstmals einen eigenen Stand und stellten u.a. unsere Arbeit der Öffentlichkeit an Ort und Stelle vor. Damit haben wir es als reines Onlinemedium sowohl in den Mannheimer Morgen als auch in die Stadtteilzeitung geschafft. Unsere Aktion, mit Kinder-Reporter/innen live vom Fest zu bloggen, war nur ein Teilerfolg, doch wir haben daraus einiges gelernt und der ganze Tag war geprägt von spannenden Begegnungen und Gesprächen.

Juni

Foto: Petr Sonsky
Foto: Petr Sonsky

Neckarstädter Bürgerjournalismus vor Ort unter der Regie eines Redakteurs im Büro konnten wir im Juni erneut auf die Probe stellen, als es in der Alphornstraße brannte. Wir bekamen live Informationen und Fotos vom Einsatz und konnten diese in aller Ruhe in den Redaktionsräumen auswerten und veröffentlichen.

Zur OB-Wahl hatten wir als einziges Medium immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass es vier und nicht nur drei offiziell zugelassene Kandidaten gab, z.B. nachdem auch der Bürgerverein Neckarstadt den vierten Kandidaten ignorierte.

Ein weiteres Novum für uns hatte die OB-Wahl in petto: Völlig unerwartet trat das Wahlkampfteam des amtierenden Oberbürgermeisters auf uns zu und wollte für Dr. Peter Kurz bei uns werben. Nach gründlicher Überlegung entschieden wir uns, dieses Experiment zu wagen, das durch den zweiten Wahlgang sogar noch eine Fortsetzung fand. Wir haben uns weder vorher noch anschließend aktiv um Werbekunden bemüht, schließen dies jedoch für die nähere Zukunft nicht aus. Wer Interesse hat, kann sich bei uns nach den Konditionen erkundigen.

Juli

Nicht nur Käfertal hatte ein imposantes Sommerloch | Foto: Neckarstadtblog
Nicht nur Käfertal hatte ein imposantes Sommerloch | Foto: Neckarstadtblog

Mitten im angeblichen Sommerloch hatte unser Neckarstadtblog erstaunlicherweise den bis heute stärksten Besucherandrang. Das lag zum einen an einer Meldung über eine von fünf Männern überfallene junge Frau, aber auch daran, dass eine uralte Pressemitteilung zu sogenannten Eckenparkern aus absolut nicht nachvollziehbaren Gründen durch die Decke ging. Da das Thema leider immer ein Dauerbrenner bleibt und nichts an seiner Aktualität eingebüßt hatte, war das auch völlig in Ordnung.

Ein natürliches Kronenbild sollte so weit wie möglich erhalten bleiben | Foto: KHP
Ein natürliches Kronenbild sollte so weit wie möglich erhalten bleiben | Foto: KHP

Ein Aufregerthema war die etwas übertrieben wirkende Baumpflege der Pappeln am Neckarufer. Das wurde nicht nur bei uns so heiß diskutiert, dass sich die Stadtverwaltung zu einer ergänzenden Pressemitteilung genötigt fühlte, um die Wogen zu glätten. Es sah aber auch wirklich erschreckend aus. Die Bäume erholen sich hoffentlich bis zum Frühjahr/Sommer 2016.

Auf große Resonanz traf im Juli auch unsere mehrteilige Serie zum Beteiligungshaushalt. Wir werden in dem mittlerweile von der Verwaltung veröffentlichten, über 200 Seiten starken PDF noch für Euch nachlesen, was aus den Vorschlägen geworden ist, die wir hier vorgestellt hatten, und bei den Themen weiter am Ball bleiben.

Am Kiosk Schlangestehen für gemischte Tüte und Limo | Foto: Neckarstadtblog
Am Kiosk Schlangestehen für gemischte Tüte und Limo | Foto: Neckarstadtblog

War noch etwas? Ach ja, der Kulturkiosk vom Zwischenraum-Team kehrte zurück an den Neumarkt. Eine kulturelle und gesellschaftliche Bereicherung für die Neckarstadt-West, finden wir. Die Meldungslage war zuletzt nicht eindeutig, ob das Team um Ricarda Rausch den endgültigen Zuschlag für die Bewirtschaftung des Kiosks von der Stadt erhalten hat, aber es sah wohl gut aus.

August

Der Sterntaler Kinderhort in der Mittelstraße | Foto: Neckarstadtblog
Der Sterntaler Kinderhort in der Mittelstraße | Foto: Neckarstadtblog

Auch im August schaffte es eine Polizeimeldung an die Spitze der meistgelesenen Beiträge: Zwei Männer waren auf dem Neuen Messplatz überfallen worden. Wie wir im Vorjahr schon feststellen konnten, scheinen Überfälle zwischen Kaufland und Herzogenried das Gemüt unserer Leserschaft besonders aufzuwühlen.

Erfreulicher war in diesem Monat die Nachricht, dass der Schülerladen Sterntaler eröffnet werden könnte. Der von uns verbreitete Aufruf zu Sachspenden wurde bei uns zu einem viel gelesenen Beitrag, der hoffentlich Wirkung zeigte. Der Kinderhort in der Mittelstraße ist inzwischen in Betrieb.

Grillen mit Geflüchteten | Foto: Nice to meet you
Grillen mit Geflüchteten | Foto: Nice to meet you

Die Ankündigung des ersten von „Nice to meet you“ organisierten Grillen mit Geflüchteten auf der Neckarwiese verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Für viele Leser/innen wurden wir plötzlich zu Ansprechpartnern für das Grillen, was wir dann natürlich schnell aufklären und die Interessierten an „Nice to meet you“ verweisen konnten. Aus dem Projekt ist inzwischen ein eingetragener Verein geworden, der viele tolle Aktionen für Geflüchtete – und davon nicht wenige in der Neckarstadt – auf die Beine gestellt hat.

September

Foto: Neckarstadtblog
Foto: Neckarstadtblog

Im September gab es eine weitere Demonstration für Geflüchtete, die von einem losen Personenkreis aus dem Umfeld von „Mannheim sagt Ja!“, „Nice to meet you“ und einigen anderen veranstaltet wurde. Wieder fand die Kundgebung auf dem Alten Messplatz statt. Keiner hatte noch einmal die 12000 Teilnehmer/innen aus dem Januar erwartet, dementsprechend war die offiziell polizeilich verlautbarte Teilnehmerzahl von 1500 dennoch als Achtungserfolg für die Veranstaltenden zu werten. Unsere Nachberichterstattung von der Kundgebung fiel dann dem Umstand zum Opfer, dass wir Ende August in der Redaktion selbst einen ganz, ganz jungen Menschen bei uns aufgenommen hatten (nachträgliche Glückwünsche nehmen wir gerne per E-Mail entgegen), der seither das Home-Office okkupiert.

Oktober

Ein erster Blick | Foto: Neckarstadtblog
Ein erster Blick | Foto: Neckarstadtblog

Im Oktober konnten wir nicht nur einen ersten Blick in die neue Café-Bar „david“ in der Langen Rötterstraße werfen, sondern bekamen auch einen Eindruck davon, wie sehnsüchtig deren Eröffnung anscheinend herbeigesehnt wurde.

Die Meldung, dass der Sparkassen-Räuber aus dem Februar nach einem weiteren Überfall auf eine Sparkassenfiliale in der Pfalz festgenommen wurde, war vielen Mannheimer Medien zunächst nicht aufgefallen, da die Pressemitteilung nicht von unserem Mannheimer Polizeipräsidium stammte. Die Erfolgsmeldung schaffte es im Oktober auf den zweiten Platz bei uns.

Hygieneartikel für Babys werden dringend benötigt | Foto: privat
Hygieneartikel für Babys werden dringend benötigt | Foto: privat

Auf den weiteren Plätzen folgten zu unserer Freude zwei Gastbeiträge, nämlich zum einen ein Erlebnisbericht einer kleinen Gruppe, die sehr engagiert über Monate Sachspenden für Geflüchtete sammelte.

Zum anderen übernahmen wir von einer anderen Webseite ein Plä­do­yer für die Neckarstadt-West, das sich kommentierend zu der neuerlich besonders negativen Perspektive (Stichwort: Sicherheit) auf das Quartier äußerte und den Finger in die Wunde der ganzen Bedenkenträger legte. Äußerst verwundert mussten wir feststellen, dass sich einige Stadtteilengagierte als Rassist/innen verunglimpft fühlten, obwohl der Gastbeitrag genau diese Aussage überhaupt nicht machte. Der Text sorgte jedenfalls für eine hitzige Diskussion und wurde viel gelesen. Wird man ja wohl noch einmal schreiben dürfen!

Uns erreichte diese E-Mail, die wir schnell beantworten konnten | Screenshot: Neckarstadtblog
Uns erreichte diese E-Mail, die wir schnell beantworten konnten | Screenshot: Neckarstadtblog

Einen kleinen Beitrag gegen solche Gerüchte, die Menschen verunsichern und gegen Geflüchtete aufbringen sollen, konnten wir leisten, indem wir erklärten, wie eine Meldung aus Ludwigshafen zu wildesten Spekulationen um den Neuen Messplatz in unserer Neckarstadt führen konnte.

November

Der Camaro bei der Bergung am nächsten Tag | Foto: Lesereinsendung
Der Camaro bei der Bergung am nächsten Tag | Foto: Lesereinsendung

Während wir uns gar nicht gewundert hatten, dass die Meldung inkl. Fotos vom in den Herzogenried gerasten Sportwagen viele Leser anlockte, waren wir doch sehr erstaunt, dass sich weit mehr Leser/innen für die Verlegung des ärztlichen Bereitschaftsdiensts ins Uniklinikum interessierten. Das zeigte sich nicht nur am ungewöhnlich viel geteilten dazugehörigen Facebook-Beitrag, sondern auch an den Zugriffszahlen auf unserer Webseite selbst.

Die Ankündigung des Neckarstädter Christkindlmarkts wurde zwar nicht ganz so oft, aber immer noch erwähnenswert häufig aufgerufen.

Klein und fein – die Tapas-Bar an der Ecke | Foto: Neckarstadtblog
Klein und fein – die Tapas-Bar an der Ecke | Foto: Neckarstadtblog

Eine Sammlung von kurzen Nachrichtenhappen sorgte am 26. November für unerwartet viele Leser/innen. Angeteasert hatten wir den Beitrag mit der Eröffnungsankündigung der Tapas-Bar „El Lobo“, um die sich dann auch alle Facebook-Kommentare zum Beitrag drehten. Da scheinen die beiden Gastronomen genauso wie das „david“-Team einen Nerv getroffen zu haben. Und wie man hört, läuft es sehr gut an der Ecke Kobell-/Lange Rötterstraße.

Das Alte Volksbad erstrahlte | Foto: Mariola Ewa Wyka
Das Alte Volksbad erstrahlte | Foto: Mariola Ewa Wyka

Etwas über die Stränge geschlagen hatten wohl einige linke Aktivisten, die kurz vor dem NPD-Parteitag in Weinheim (ausgerechnet am Abend der neuerlichen Anschläge in Paris) auf der Lichtmeile in der Neckarstadt-West für die Gegendemo mobilisieren wollten, was in einer abenteuerlich zu lesenden Verfolgungsjagd mit der Polizei endete. Aus den Reihen der Aktivisten wurde Selbstkritik an Teilen der Aktion laut – nicht an der Sachbeschädigung (Graffiti), aber an der mutmaßlichen Gefährdung von Besucher/innen des Neckarstädter Kulturfests. Es bleibt zu wünschen, dass solche Aktionen in Zukunft zum Wohl aller mit mehr Feingefühl geplant werden.

Apropos Lichtmeile! Die Bilder unserer kleine Fotostrecke zum Kulturfest waren größtenteils von Leser/innen beigesteuert worden. Danke noch einmal für’s Mitmachen.

Foto: Lesereinsendung (B.K.)
Foto: Lesereinsendung (B.K.)

Nur einige Tage später beherrschte ein flüchtiger Tatverdächtiger die hiesige Medienlandschaft, der seine Lebensgefährtin in den Bauch geschossen haben soll. Nachdem der Mann zunächst nicht auffindbar war, stellte er sich einen knappen Monat später den Ermittlungsbehörden. Seither wurden keine weiteren Details zum Tathergang öffentlich. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Gegen steigende Mieten und den Abriss günstigen Wohnraums protestierten Neckarstädter/innen | Foto: Neckarstadtblog
Gegen steigende Mieten und den Abriss günstigen Wohnraums protestierten Neckarstädter/innen | Foto: Neckarstadtblog

Nachdem es um die Abrisspläne der GBG in der Neckarstadt-Ost einige Monate ruhiger geworden war, hatte die Bürgerinitiative FairMieten im November zu einer Demonstration gegen die steigenden Mieten in unserem Quartier aufgerufen und dabei auch auf die Rolle der städtischen Wohnungsbaugesellschaft hingewiesen. Zur Vorab-Pressekonferenz waren die meisten regionalen Medien erschienen (neben uns z.B. auch SWR und Rheinpfalz), vom Mannheimer Morgen fehlte leider jede Spur. In unserem Artikel zur Demo erklärten wir noch einmal von Anfang an, worum es eigentlich geht. Indessen hatte der Bezirksbeirat von der GBG ein Update zu den Bewohnerzahlen der vom Abriss bedrohten Häuser erhalten. Im November standen über 100 GBG-Wohnungen alleine in diesem kleinen Gebiet leer, während allerorts Wohnungsnot herrscht.

Dezember

Glascontainer und zwei Autos brennen lichterloh | Foto: Sven Preißinger
Glascontainer und zwei Autos brennen lichterloh | Foto: Sven Preißinger

Auf die mutmaßliche Brandstiftung in der Gartenfeldstraße wurden wir durch eine Nutzerin des Fotodienstes Instagram aufmerksam. Da es Wochenende war, lag noch keine Polizeimeldung dazu vor, aber uns wurde sehenswertes Fotomaterial zur Verfügung gestellt und wir konnten die meisten Eckdaten bereits aus Anwohneraussagen unter Vorbehalt veröffentlichen (die spätere offizielle Meldung bestätigte die Angaben weitgehend). Zu diesem Zeitpunkt waren wir das einzige Medium mit Fotos vom Tatort, so dass sogar Mannheim24 auf uns verlinkte (die Verlinkung allerdings wieder entfernte, als eigene Bilder vorlagen). Später erreichten uns sogar noch Anwohneraufnahmen vom Brand selbst, u.a. Videomaterial.

Während unseres Besuchs war schon etwas los | Foto: Neckarstadtblog
Während unseres Besuchs war schon etwas los | Foto: Neckarstadtblog

Kurz vor Weihnachten öffnete dann diese lang ersehnte neue Café-Bar ihre Pforten. Für unsere Ankündigung und den Bericht vom Eröffnungstag interessierten sich dann wirklich nur eine Handvoll weniger Leute als für die brennenden Autos im Westen. Wir sind gespannt, wie sich das Abendpublikum in Zukunft auf die Gastronomie in der Neckarstadt-Ost verteilt. Wenn wir uns anschauen, wie viele Besucher/innen über eine Suchmaschine auf unseren Beiträgen über die Café-Bar landen, sind wir überzeugt, dass aus dem „david“ ein Goliath werden könnte.

Foto: Neckarstadtblog
Foto: Neckarstadtblog

Ein auf eine orangene Hauswand gesprayter Spruch in der Lenaustraße amüsierte einen Bekannten der Redaktion derart, dass er spontan einen Kommentar dazu bei Facebook verfasste, den wir mit seiner freundlichen Genehmigung und mit dem passenden Foto bei uns im Blog auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen durften. Der Gastbeitrag gehörte zu den meistangeklickten Texten im Dezember.

Unserer ausführlichen Programmübersicht zum zweiten Merry Messplatz fehlte es eindeutig an guten, einladenden Fotos, sonst wäre diese Fleißarbeit sicher nicht nur auf dem vierten Platz im Dezember gelandet. Der kleine Wintermarkt vor der Alten Feuerwache zeigte nämlich auch dieses Jahr, was ein junges, innovatives Team als Alternative zum Weihnachtseinheitsbrei auf die Beine stellen kann.

Ein Dankeschön möchten wir an unsere Leser/innen richten, ohne die es kein Neckarstadtblog gäbe und einen Gruß an die anderen Medien und Blogs aus Mannheim loswerden, die uns durch das Jahr begleitet und unterstützt haben.

Wir freuen uns sehr auf das Jahr 2016 mit mit Euch Leser/innen, mit neuen Herausforderungen, mit mehr Artikeln und hoffentlich bald mit einem größeren Neckarstadtblog-Team.

Werbung
Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:
Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.