Aktuelles

Grüne fordern mehr Fahrradstellplätze und Platz für Außenbewirtschaftung

Oft zugeparkt: Die Ecke Obere Clignet-/Uhlandstraße (Archivbild 2014) | Foto: M. Schülke
Oft zugeparkt: Die Ecke Obere Clignet-/Uhlandstraße (Archivbild 2014) | Foto: M. Schülke

Fahrradständer gegen Parkrowdys und mehr Flächen für gastronomische Außenbewirtschaftung fordern die Neckarstädter Grünen.

Pressemitteilung der Grünen Bezirksbeirät*innen in der Neckarstadt-Ost:

Der Winter neigt sich dem Ende zu und der Frühling naht mit Riesenschritten. Den will man gerne im Freien genießen. Nur wo, fragen sich viele Neckarstädter*innen? Die Straßen sind voll und fast jeder freie Meter mit geparkten Autos belegt. Dadurch wird nicht nur die Sicherheit für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen gefährdet. Auch das sichere und ordnungsgemäße Abstellen der Räder wird zum Problem. Außerdem haben viele Gastronomiebetriebe in der Neckarstadt-Ost kaum Möglichkeiten zur Außenbewirtschaftung. Das wollen die Grünen Bezirksbeirät*innen ändern und setzen sich mit ihren Anträgen für mehr Lebensqualität und Verbesserungen im Straßenverkehr in der Neckarstadt-Ost ein.

Stefanie Heß, Sprecherin der Grünen im Bezirksbeirat Neckarstadt-Ost und ihre Kolleginnen Carmen Fontagnier und Dr. Johannes Schuler dazu: „Rund um den Clignetplatz herrschen chaotische Straßenverhältnisse. Kinder müssen sich zwischen parkenden Autos durchschlängeln, um überhaupt zum Spielplatz zu kommen. Auch die Situation für Familien, die mit dem Fahrrad zum Spielplatz kommen ist alles andere als befriedigend. Es gibt nicht ausreichend Möglichkeiten das Rad sicher abzustellen. Darum haben wir einen Antrag in den Bezirksbeirat Neckarstadt-Ost eingebracht, auf dem Gehweg gegenüber dem Spielplatz an der Ecke Obere Clignetstraße/Uhlandstraße feste Fahrradparkbügel zu installieren, die an dieser Stelle auch das Zuparken des Gehweges unmöglich machen. Das sorgt auch für mehr Sicherheit für Kinder beim Überqueren der Straße. Wir freuen uns sehr, dass der Antrag von der Verwaltung aufgenommen wurde und eine entsprechende Vorplanung erstellt wird.“

Wenig erfreut sind die Grünen im Bezirksbeirat Neckarstadt-Ost, dass ein anderer wichtiger Antrag nach wie vor unbeantwortet geblieben ist: „Wir Grünen haben bereits im September 2018 einen Antrag zur Außenbewirtschaftung im Bezirksbeirat eingebracht. Dabei geht es um die zeitweise Umwandlung von Parkplätzen vor Gastronomiebetrieben in Sitzplätze während der Sommerzeit. Denn was in der Innenstadt möglich ist, sollte auch in der Neckarstadt möglich sein“, so Sprecherin Stefanie Hess. Johannes Schuler fügt hinzu, „Die Neckarstadt-Ost soll im Sommer als Aufenthaltsraum noch deutlich attraktiver werden. Dazu gehört auch die Möglichkeit, seinen Kaffee unter der Sonne zu trinken. Kleine gastronomische Angebote im Freien, wie sie etwa in Frankreich gang und gäbe sind, sind elementarer Bestandteil zu einem lebendigen Stadtbezirk.“ Carmen Fontagnier ergänzt verärgert, „Leider gibt es dazu auch nach über 4 Monaten noch keine Antwort der Verwaltung. Das bedeutet dann wohl, dass auch in diesem Jahr etliche Gastronomiebetriebe in der Neckarstadt-Ost und natürlich die Menschen hier das Nachsehen haben werden. Wir Grünen Im Bezirksbeirat Neckarstadt-Ost finden das mehr als ärgerlich und erwarten eine zügige Bearbeitung unserer Anfrage und keine Verzögerungstaktik, bis der Herbst wieder vor der Tür steht.“

Werbung

Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Café COHRS, Buchbinderei Annette Schrimpf
Mannheim sagt Ja! (Kommende Veranstaltungen in 2019)

Werbung
Hannibal im Ländle – Rechte Schattennetzwerke in Polizei und Bundeswehr, Referentin: taz-Reporterin Christina Schmidt Mittwoch, 23. Oktober 2019 um 19 Uhr Veranstaltungsort: Eintanzhaus in G 4,4, Mannheim

1 Kommentar zu “Grüne fordern mehr Fahrradstellplätze und Platz für Außenbewirtschaftung

  1. Ralf-Carl Langhals

    Der gesamte Clignetplatz oder genauer der sich mittig darauf befindliche Kinderspielplatz ist rundum mit einem grobmaschigen Metallzaun eingefasst, der einige hundert Abschließmöglichkeiten bietet. Ein Fahrradständer auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist somit ein Schildbürgerstreich ohnegleichen, da er zum einen unnötig ist, zum anderen weitere Gefahrenquellen beim Überqueren der Straße mit sich bringt.

    Zur Außenbestuhlung: Der Unterschied zur Innenstadt ist schlicht und ergreifend der, dass es sich im fraglichen Gebiet um ein reines Wohngebiet handelt. Dass hier hier nicht bis in die Nacht draußen gesessen werden soll, hat gute Gründe. Außerdem gibt es ausreichend Angebote, im Freien einen Kaffee o.ä. zu trinken: Adria, Shakespeare, Uhland, Luisella, Kleines Café, Lavandou, Memo, Eichbaum-Stammhaus… reicht das nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.