Werbung
Werbung Gutscheinbuch
Aktuelles

Groß angelegte Durchsuchungsaktion in Wohlgelegen

Wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs mit Sozialleistungen durchsuchten am Mittwochmorgen rund 270 Einsatzkräfte Wohnungen und Gewerbebetriebe.

Werbung

An der groß angelegten Durchsuchungsaktion gegen mehrere Personen, die im Verdacht stehen, gewerbsmäßig Betrügereien im Zusammenhang mit Sozialleistungen, Mieteinnahmen und Kindergeld sowie Urkundenfälschungen begangen oder unterstützt zu haben, waren Beamte des Polizeipräsidiums Mannheim, des Polizeipräsidiums Einsatz sowie der Stadt Mannheim, des Landeskriminalamts Baden-Württemberg und des Hauptzollamtes Karlsruhe beteiligt.

65 Durchsuchungsbeschlüsse für Wohnungen und Gewerbebetriebe

Der Maßnahme lagen 65 Durchsuchungsbeschlüsse für Wohnungen und Gewerbebetriebe der drei Besitzer, des Hausverwalters sowie der Mieter einer sogenannten Problemimmobilie in Wohlgelegen zugrunde, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim vom Amtsgericht Mannheim erlassen worden waren. Die Durchsuchung führte zum Auffinden zahlreicher verfahrensrelevanten Unterlagen und Beweismittel, die weiterer Auswertungen und intensiver Ermittlungen bedürfen.

Mutmaßlich mehrere Hunderttausend Euro Leistungen erschlichen

Die Stadt Mannheim führte melderechtliche Überprüfungen der dort anwesenden Bewohner*innen sowie städtebaurechtliche Überprüfungen mit Blick auf die Immobilien durch. Wegen des Verdachts der gefälschten Flächenangaben in Mietverträgen wurde eine Vermessung der Räume vorgenommen. Mit falschen Angaben sollen die Verdächtigen soziale Leistungen in einer Höhe von mehreren Hunderttausend Euro erschlichen haben.

Werbung

Zwei per Haftbefehl gesuchte Personen vorläufig festgenommen

Bei den Durchsuchungen wurden insgesamt 72 Personen unterschiedlicher Nationalität in 54 Wohneinheiten angetroffen und überprüft. Hierbei fielen zwei Personen auf, die per Haftbefehl gesucht werden. Sie wurden vorläufig festgenommen. Außerdem wurden zwei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, zwei Verstöße gegen das Waffengesetz, vier ausländerrechtliche Verstöße, zwei Straftaten wegen Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt, ein Verstoß gegen das Mindestlohngesetz und ein Verstoß gegen die Meldepflicht festgestellt.

Insgesamt waren rund 270 Einsatzkräfte der Polizei, der Stadt, der Feuerwehr und des Zolls an der Durchsuchungsaktion beteiligt.

Quelle: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mannheim

Werbung
Werbung
Werbung

Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Werbung