Umbau des Ochsenpferchbunkers beginnt im Februar

So soll das neue Stadtarchiv im umgebauten Ochsenpferchbunker einmal aussehen | Bild: Schmucker und Partner Planungsgesellschaft mbH
So soll das neue Stadtarchiv im umgebauten Ochsenpferchbunker einmal aussehen | Bild: Schmucker und Partner Planungsgesellschaft mbH

Voraussichtlich Anfang Februar 2016 kann die GBG mit dem Umbau des Ochsenpferchbunkers zum neuen Stadtarchiv beginnen.

Mitteilung der Stadt Mannheim:

Die deutschlandweit höchste Fördersumme innerhalb des „Zukunftsinvestitionspakets 2015“ steht bereit – Baubeginn im Februar.

Die umfangreiche Baumaßnahme am Ochsenpferchbunker kann beginnen: Als eines von 46 geförderten Vorzeigeprojekten bekam das Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte (ISG) nun den Bescheid über die Zusage über eine Städtebauförderung in Höhe von 6,6 Millionen Euro vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Vorrausichtlich kann bereits Anfang Februar 2016 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

„Die herausragende Förderung durch den Bund belegt dieedeutung und den Rang dieses Projektes. Der Umbau des Denkmals in einen Ort, an dem unsere Stadtgeschichte gelebt und täglich neu beleuchtet wird, ist nicht nur für die Arbeit des Stadtarchivs ein Meilenstein. Die Umwandlung des Ochsenpferchbunkers in ein vielseitig nutzbares Gebäude mit Lesesaal und Veranstaltungsräumen ist ein städtebaulicher Gewinn mit kulturhistorischer Bedeutung für die gesamte Stadtgesellschaft und ein klares Bekenntnis zum Quartier, der Neckarstadt-West“, betont Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz die stadtweite Strahlkraft des Bauvorhabens. „Die großzügige und bundesweit höchste Förderzusage aus Berlin belegt deutlich, dass wir mit unserem Konzept zur Weiterentwicklung des Stadtarchivs den richtigen Weg beschritten haben“, sieht auch der zuständige Dezernent und Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch seinen Kurs bestätigt.

Insgesamt stellt dieser Topf 100 Millionen Euro bundesweit zur Verfügung, weitere 50 Millionen Euro werden über das Regelprogramm vergeben. Die Entscheidung des Bundesbauministeriums fiel auf Empfehlung einer unabhängigen Jury. Durch das Programm werden investive sowie konzeptionelle Projekte mit besonderer nationaler Wahrnehmbarkeit und Qualität mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder hohem Innovationspotenzial gefördert.

Projekt von überregionaler Bedeutung

„Mit der Zuwendung von 6,6 Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm (ZIP) würdigt der Bund den innovativen städtebaulichen Ansatz, einen denkmalgeschützten Luftschutzbunker wieder einer zukunftsträchtigen Nachnutzung zuzuführen“, ist Baubürgermeister Lothar Quast überzeugt. Das Projekt von überregionaler Bedeutung reihe sich in den städtebaulichen Kontext der bislang in der Neckarstadt-West realisierten Maßnahmen wie etwa dem Alten Meßplatz und dem Neumarkt ein und trage als eine überregional bedeutende Kultur- und Bildungseinrichtung zu einer weiteren Aufwertung des Stadtteils und der Gesamtstadt bei. Eine Vorfreude, die Institutsleiter Dr. Ulrich Nieß uneingeschränkt teilt: „Als Leiter des Stadtarchivs freut es mich besonders, dass wir einen so geschichtsträchtigen Ort nach den Anforderungen eines modernen Archives zu neuem Leben erwecken.“

Nach der Entscheidung, aus dem statisch nicht für schwere Rollregale und Archivalien konzipierten Collini-Center auszuziehen, wird der Ochsenpferchbunker die neue Heimat des Stadtarchivs. Das Archiv nutzt den gut erhaltenen Bunker bereits als Depot. Der Umbau des Betonbaus aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs schafft ein Haus der Stadtgeschichte und einen Erinnerungsort mit Ausstellungsmöglichkeiten, großzügigen Raumkapazitäten für Büros, einem Lesesaal und Veranstaltungsräumen. Als weiteres kulturelles Zentrum in der Neckarstadt-West wird der Bunker so ganz Mannheim bereichern. Auch von der ICE-Trasse aus Richtung Frankfurt wird der imposante Bau stadtbildprägend zu sehen sein.

Die GBG wird den Bunker im Auftrag der Stadt für eine Nutzung durch das Stadtarchiv-ISG umbauen. Das Büro Schmucker und Partner plant die architektonische Ausführung. Das Stadtarchiv wird die Räumlichkeiten dann von der GBG anmieten. Insgesamt belaufen sich die Baukosten auf rund 17 Millionen Euro sowie ca. 1,5 Millionen Euro für die Herstellung der Außenanlagen, IT-Verkabelung und Einrichtungskosten.

Werbung

Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

Kommende Veranstaltungen in 2019 von Mannheim sagt Ja! e.V.

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.