Aktuelles

Beginnen die Arbeiten zum barrierefreien Zugang zum Neckarvorland am Montag wirklich?

Im Febrar 2016 wurde schon einmal Platz geschaffen für den barrierefreien Abgang (Archivbild) | Foto: Martina Stöbe
Im Febrar 2016 wurde schon einmal Platz geschaffen für den barrierefreien Abgang (Archivbild) | Foto: Martina Stöbe

Im Mai 2014 hieß es, dass 2015 ein naturnaher, barrierefreier Abgang zum Neckar entstehen soll. Im dritten Jahr seitdem soll es nun wirklich losgehen.

Auch letztes Jahr im Februar meldeten wir schon freudig „Baumaßnahmen für barrierefreien Zugang zum Neckar beginnen“. Doch bis auf die Rodung „der Bäume in der Grünfläche und der Sträucher auf der Böschung“ (s. Foto oben), war lange kein Anzeichen für Fortschritte zu erkennen. Das Projekt hat nun schon über zehn Jahre auf dem Buckel, denn bereits seit 2006 steht der barrierefreie Weg als Idee und Wunsch der Neckarstädter Bürger und Bezirkspolitiker auf der Agenda. Im Mai 2014 versprach die damalige Sitzungsleiterin Gabriele Thirion-Brenneisen eine zügige Abwicklung in den Ausschüssen des Gemeinderates: „In sechs Wochen wird das Thema entschieden sein“, zitierte sie damals der Mannheimer Morgen.

Pressemitteilung der Stadt Mannheim:

Die Neckarstadt-West erhält im Bereich zwischen der Alphornstraße und der Diesterwegstraße einen barrierefreien Zugang zum Neckarvorland. Hierfür starten am Montag, 26. Juni, die Tiefbauarbeiten in der Grünfläche zwischen Dammstraße und Neckarvorland. Fußgänger und Radfahrer werden während der Bauarbeiten über den untenliegenden Weg im Neckarvorland geführt. Der obenliegende Weg verändert im Bereich der Arbeiten seine Lage und ist daher während der Umgestaltung nicht nutzbar. Die parallel verlaufende Dammstraße ist bis zum Ende der Umbauzeit – voraussichtlich Anfang Oktober – uneingeschränkt nutzbar.

Der Planungstand im Februar 2016 | Bild: Fachbereich Grünflächen und Umwelt
Der Planungstand im Februar 2016 | Bild: Fachbereich Grünflächen und Umwelt

Der neu konzipierte barrierefreie Weg führt von der Dammstraße ins Neckarvorland. Mit einem geringen Gefälle von durchgängig rund drei Prozent und einer Breite von 2,5 Meter wird der Weg an den Neckar vielseitig nutzbar sein. Ob als barrierefreier Zugang, als Zufahrt für Radfahrer oder als Zufahrtsmöglichkeit für Einsatzfahrzeuge von Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr, die Lebensqualität wird sich hierdurch ein weiteres Stück erhöhen.

Um ein steiles Gefälle zu vermeiden und den Weg möglichst geländeangepasst führen zu können, wird die zukünftige Böschungsfläche in Richtung Dammstraße abgeflacht und verbreitert. Der vorhandene, schmale Treppenweg von der Dammstraße in Höhe der Alphornstraße bleibt dem Grunde nach bestehen, wird saniert und kann so weiterhin von Fußgängern als schnelle Wegeverbindung ins Neckarvorland genutzt werden. Die Parkfläche auf Höhe Alphornstraße (zwischen Dammstraße und Neckarvorland) entfällt während der Arbeiten.

Nach den Tiefbauarbeiten werden entlang des neuen Weges oberhalb der Böschung sieben neue Bäume gepflanzt. Zusätzlich werden im Umfeld als ökologischer Ausgleich zum erforderlichen Böschungsrückschnitt 13 weitere Bäume gepflanzt.

Anfang August werden die Arbeiten auf Grund von Betriebsferien des vor Ort tätigen Bauunternehmens für zwei Wochen ruhen. Der Neubau der Rampe soll planmäßig Anfang Oktober dieses Jahres fertiggestellt sein.

Werbung

Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Café COHRS, Buchbinderei Annette Schrimpf
Mannheim sagt Ja! (Kommende Veranstaltungen in 2019)

0 Kommentare zu “Beginnen die Arbeiten zum barrierefreien Zugang zum Neckarvorland am Montag wirklich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.