Aktuelles Termine

15 Jahre Kurzfilmfestival Girls go Movie – eine Erfolgsgeschichte

Zum 15. Mal lädt das Kurzfilmfestival Girls go Movie am 16. und 17. November Filminteressierte ein, die Werke junger Nachwuchsfilmerinnen zu bewundern.

Werbung

Pressemitteilung der Stadt Mannheim:

Zum 15. Mal lädt das Kurzfilmfestival Girls go Movie am 16. und 17. November Filminteressierte ein, die Werke junger Nachwuchsfilmerinnen zu bewundern: Im CinemaxX Mannheim präsentiert das Festival eine spannende Auswahl an Kurzfilmen, die federführend von Mädchen und jungen Frauen zwischen zwölf und 27 Jahren realisiert wurden.

Im 15. Festivaljahr richten die Projektleiterin Dr. Kathrin Lämmle und die künstlerische Leiterin Ruth Hutter ihren Dank an alle Teilnehmerinnen von 2004 bis heute: „Ihr habt Girls go Movie stark und eigenwillig gemacht, Ihr habt das Publikum erstaunt, berührt, verstört, erheitert, schockiert und bewegt! Das Beste, was Filme im Publikum auslösen können. Unaufhaltsam produziert Ihr facettenreiche Filme mit außergewöhnlichem Engagement über so viele Jahre. Das hat eine Reaktionskette entfacht, in der weibliche Generationen miteinander agieren, voneinander lernen, sich unterstützen und ermutigen. Ihr seid das Herzstück von Girls go Movie!“

Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb stellt die bildungspolitische Bedeutung des Festivals heraus: „Das Kurzfilmfestival Girls go Movie ist ein wirkungsvolles und in seiner Art ein bundesweit außergewöhnliches Angebot der außerschulischen Jugendbildung und Berufsorientierung in Mannheim. Mir ist es dabei besonders wichtig, insbesondere die filmbegeisterten Mädchen und jungen Frauen zu erreichen, die aus ihrem Umfeld heraus nicht automatisch die Möglichkeiten haben, ihr Interesse am Film praktisch umzusetzen.“ Die Festival-Teilnehmerinnen erhalten gleichzeitig die Möglichkeit, Erfahrungen in der Medienproduktion sowie Impulse für die anstehende Berufswahl zu sammeln. „Die kreativen und beeindruckenden Beiträge der Mädchen und jungen Frauen bereichern die Filmlandschaft durch immer wieder neue, frische Sichtweisen“, so die Bildungsbürgermeisterin.

„Wir haben in den vergangenen 15 Jahren knapp 3000 Mädchen und junge Frauen erreicht, sie ermutigt, sich filmisch auszudrücken und ihnen hierfür die Unterstützung und das technische Know-how geboten. Wir sind stolz auf die großartigen Filme, die wir auf der Leinwand präsentieren durften, die unzähligen Erfolgsgeschichten ehemaliger Teilnehmerinnen und darauf, eine deutschlandweit einzigartige Bühne für die Filmkunst junger Frauen zu stellen“, so Karin Heinelt, Geschäftsführerin des Stadtjugendrings Mannheim e.V. und eine der Gründerinnen von Girls go Movie.

52 Kurzfilme werden gezeigt

Die Mannheimer Filmszene darf gespannt sein auf die aktuellen Themen, die junge Frauen bewegen und den künstlerischen Umgang hiermit. Im CinemaxX wird am Festivalwochenende eine Auswahl von 52 Kurzfilmen gezeigt, die von Mädchen und jungen Frauen aus Mannheim, der Metropolregion-Rhein-Neckar, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz realisiert wurden.

Neben Uraufführungen der Wettbewerbsbeiträge gibt es Filmtalks mit den Teilnehmerinnen, die Berufsorientierungs-Veranstaltung „Focus your Job“ und als Höhepunkt die Preisverleihung mit anschließender Präsentation der Preisträgerinnen-Filme.

In der Kategorie zwölf bis 17 Jahre zeigen die jüngsten Filmemacherinnen am 16. No-vember zwischen 13 und 16.45 Uhr ihre Werke (FSK 6). Am 17. November werden zwischen 11.30 und 17.15 Uhr die Filmbeiträge der 18- bis 27-Jährigen präsentiert (FSK 12). Von 13 bis 15 Uhr findet am Sonntag parallel die Veranstaltungsreihe „Focus your Job“ in der Lounge im 1. Obergeschoss des Kinos statt, in der sich Interessentinnen mit Fachfrauen über Chancen, Perspektiven und Werdegänge bei Film und Medien austauschen können. Ab 18 Uhr findet in Kino 6 die feierliche Preisverleihung statt. Bürgermeister Dirk Grunert, Elina Brustinova, Vorstand des Stadtjugendring Mannheim e.V., sowie Dr. Wolfgang Kreißig, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, werden Grußworte sprechen.

Die Jurorinnen Elena Garcia Gerlach (Schauspielerin), Claudia Schmitz (Künstlerin) und Dr. Morticia Zschiesche (Filmwissenschaftlerin und Autorin) ehren die Preisträgerinnen. Im Anschluss werden alle Preisträgerinnenfilme in voller Länge gezeigt.

Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei. Der eintägige Eintritt zum Festival kostet vier Euro, der zweitägige Festivalpass sechs Euro. Karten gibt es nur an der Abendkasse, Vorkauf oder Reservierungen sind nicht möglich. Filmemacherinnen haben freien Eintritt und stehen auf der Gästeliste, sie können sich am Festivalstand im Foyer des Kinos melden.

Seit April 2019 wurden den Teilnehmerinnen in Filmprojekten an Schulen und Jugendeinrichtungen, Feriencamps sowie in individuellen Filmcoachings grundlegende Kenntnisse für die Umsetzung eines eigenen Films vermittelt und die entsprechende Technik zur Verfügung gestellt. Bis zum 9. September hatten sie Gelegenheit, ihren Wettbewerbsbeitrag zu planen, umzusetzen und einzureichen. Insgesamt beteiligten sich 186 Filmbegeisterte an 57 Filmeinreichungen.

Hintergrund:

Girls Go Movie wird vom Stadtjugendring Mannheim e.V. – Jugendkulturzentrum forum und der Stadt Mannheim, Fachbereich Jugendamt und Gesundheitsamt, Abteilung Jugendförderung, veranstaltet. Es wird gefördert von der Stadt Mannheim sowie durch die Hauptförderer Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) als Beitrag zur Initiative Kindermedienland, die SAP, die Filmförderung Baden-Württemberg (MfG) sowie die Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest (MKFS). Schirmherrinnen sind Daniela Knapp, mehrfach ausgezeichnete Kamerafrau aus Berlin, sowie Daniela Kötz, langjährige Leiterin des Programm-Managements des Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg und des Festivals des Deutschen Films in Ludwigshafen.

Weitere Informationen: www.girlsgomovie.de

Werbung
Werbung

Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Werbung

0 Kommentare zu “15 Jahre Kurzfilmfestival Girls go Movie – eine Erfolgsgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.