Werbung
GBG Förderpreis 2020
Aktuelles Stadtentwicklung

CDU Neckarstadt befürwortet Engagement von Hauptenbuchner und Löbel

Investieren in der Neckarstadt in Immobilien und sind nicht für günstige Mieten bekannt: Marcel Hauptenbuchner (l.) und Bundestagsabgeordneter Nikolas Löbel (CDU) | Bild: Neckarstadtblog
Investieren in der Neckarstadt in Immobilien und sind nicht für günstige Mieten bekannt: Marcel Hauptenbuchner (l.) und Bundestagsabgeordneter Nikolas Löbel (CDU) | Bild: Neckarstadtblog

Entwickelt sich der Immobilienmarkt in der Neckarstadt-West in die richtige Richtung? Dieser Frage gingen CDU-Mitglieder bei einem Treffen im Platzhaus nach.

Werbung

Anlass dafür sind die aktuellen Diskussionen rund um die Pläne der Initiative „Westwind“ und die kritischen Stimmen zur erteilten Baugenehmigung des „Kiosk Alphorn“ auf dem Neckarvorland an der Dammstraße.

Stadt benötige Unterstützung verantwortungsvoller Unternehmer

Die von dem Immobilienunternehmen Hildebrandt & Hees, einem Mitglied des Netzwerks Wohnumfeld und einem grünen Stadtrat unterstützten Initiative „Westwind“ wurde dabei grundsätzlich positiv gesehen, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU Neckarstadt.

„Die Neckarstadt West ist in der Zukunft nur dann attraktiv, wenn sich die Vielfalt der Menschen im Quartier auch unter den Mietern im Stadtteil widerspiegelt. Daher benötigen wir attraktive Wohnungen für Menschen aller Alters- und Einkommensschichten im Stadtteil“, meint Christian Stalf, Vorsitzender der CDU Neckarstadt. Das Engagement Privater wie in der Initiative vorgesehen sei dafür ein Baustein. Diese komplexe Aufgabe könne nicht alleine von GBG, Lokaler Stadterneuerung (LOS) und Stadt gestemmt werden. „Dafür benötigen wir auch die Unterstützung von verantwortungsvollen Unternehmern“, ergänzt Christian Stalf.

Werbung

Kritik an Löbel „einseitig und politisch motiviert“

Vor diesem Hintergrund weist er auch die in der Öffentlichkeit von „linken Kräften“ geäußerte Kritik an dem Bundestagsabgeordneten Nikolas Löbel als „einseitig und politisch motiviert“ zurück. Wenn jemand privat in der Neckarstadt investiert, neuen Wohnraum schafft oder Wohnraum saniert, ist das zu begrüßen“, so Stalf.

Moderate Preissteigerungen nachvollziehbar

Die CDU-Bezirksbeiratssprecherin in der Neckarstadt-West, Karin Urbansky, teilte bei der Veranstaltung diese Einschätzung. „Die von den Westwind-Beteiligten erworbenen Immobilien in der Neckarstadt in der Elfenstraße, der Riedfeld- oder Bürgermeister-Fuchs-Straße waren heruntergekommen und nicht mehr attraktiv. Sie sind gekauft worden und strahlen nun in neuem Glanz. Das Engagement ist also eine sinnvolle Ergänzung zu den Aktivitäten der GBG“, findet Urbansky. Moderate Preissteigerungen als Folge daraus seien betriebswirtschaftlich nachvollziehbar. „Sie dürfen nur zu keiner Verdrängung vorhandener Mieter oder übertriebenen Preisen jenseits des Mietspiegels führen“, so Urbansky weiter.

Quelle: Pressemitteilung der CDU Neckarstadt

Werbung
Werbung

Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Werbung