Wohnungspolitik: LINKE begrüßt Umdenken bei SPD und Grünen

Pressemitteilung der LINKEN Mannheim:

Dass SPD und Grüne weniger Abrisse in der GBG-Wohnanlage am Adolf-Damaschke-Ring anstreben als bisher angedacht, begrüßt Linken-Stadtrat Thomas Trüper, der auch Mitglied im Aufsichtsrat der GBG ist.

Allerdings ist er der Meinung, das gesamte Konzept müsse nochmals grundlegend überprüft werden. Selbstverständlich sei für die Linke, dass die Bestandmieter und -mieterinnen, die das wünschen, auch nach Sanierung eine preiswerte Wohnung in der Anlage bekommen müssen. Darüber hinaus sei aber der gesamte Bestand dringend zu erhalten, um die Zahl entsprechender Wohnungen im Portfolio der GBG nicht zu reduzieren. Bei Sanierungsmaßnahmen müsse überprüft werden, ob durch die Anbringung von Aufzügen eine Barrierereduzierung preisgünstig umsetzbar sei.

Der Hinweis der GBG-Geschäftsführung auf die Überalterung des GBG-Wohnungsbestandes sei zwar durchaus ernst zu nehmen. Jedoch dürfe die Erneuerung des Bestandes nicht zu Lasten des günstigen Bestandes erfolgen, sondern durch Neubauten z.B. auf den Konversionsflächen. Die Linke sieht hinsichtlich der Gesamtstrategie der GBG weiteren Diskussionsbedarf, auch in Bezug auf die Anlage Carl-Benz-/Main-/Kinzigstraße.

Werbung

Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

Kommende Veranstaltungen in 2019 von Mannheim sagt Ja! e.V.

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.