Stadtentwicklung

Über 100 leerstehende Wohnungen in Neckarstadt-Ost

Kapitel abgeschlossen. Dieses GBG-Haus soll zukünftig nicht mehr dem Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen | Foto: Neckarstadtblog
Kapitel abgeschlossen. Dieses GBG-Haus soll zukünftig nicht mehr dem Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen | Foto: Neckarstadtblog

Die GBG macht Fortschritte bei der Entmietung ihrer Häuser entlang der Carl-Benz-Straße. Nur noch 15 Mietparteien stehen dem Abriss entgegen. 

Der Bezirksbeirat Neckarstadt-Ost bat die Verwaltung um die Beantwortung der unten stehenden Fragen. Die Antworten (PDF), die von der GBG daraufhin gegeben wurden, sind mit dem 23.10.2015 datiert.

 

Warum will die GBG hier abreißen?

Alle Beiträge zu diesem Thema sind bei uns unter dem Stichwort Carl-Benz-Straße zu finden. Für einen schnellen Überblick empfehlen wir die Artikel „Warum will die GBG 129 günstige Wohnungen abreißen?“ und „Für günstige Mieten auf die Straße“.

 

Zur besseren Lesbarkeit und zum besseren Verständnis haben wir Fragen und Antworten jeweils direkt hintereinander angeordnet.

Bezirksbeirat: Wie ist der aktuelle Planungsstand des GBG-Bauvorhabens zwischen Carl-Benz-/Main- /Kinzigstraße?

GBG: Der aktuelle Planungsstand des GBG-Bauvorhabens hat sich gegenüber der letzten Darstellung im Bezirksbeirat nicht verändert. •

Bezirksbeirat: Wie vielen Mieterinnen und Mietern der betreffenden GBG-Häuser wurden bereits neue Wohnungen vermittelt? Wie viele Wohnungen sind derzeit noch belegt?

GBG: Bisher wurden 49 Mietern neue Wohnungen vermittelt. Derzeit sind noch 15 Wohnungen belegt. •

Bezirksbeirat: Wie viele Mieterinnen und Mieter sind im näheren Umfeld untergekommen (Mainstraße, Geibelstraße etc.)? Wie viele Wohnungen sind im näheren Umfeld für die restlichen Mieterinnen und Mieter der betreffenden Gebäude noch verfügbar?

GBG: In der näheren Umgebung (Neckarstadt-Ost) wurden bis jetzt 42 Mieter versorgt. Eine Person wurde in der Neckarstadt-West versorgt, 4 in Wohlgelegen, 2 in der Innenstadt. 3 Mieter bekamen in der Zwischenzeit Pflegeheimplätze. In der Neckarstadt-Ost sind aktuell 35 Wohnungen für Mieter aus der CarI-Benz- sowie Kinzigstraße reserviert. 

Das im Bürgerinformationssystem öffentlich einsehbare Antwortschreiben der GBG (Vorschaubild oben klicken, um das Original-PDF aufzurufen)
Das im Bürgerinformationssystem öffentlich einsehbare Antwortschreiben der GBG (Vorschaubild oben klicken, um das Original-PDF aufzurufen)

Aus Gesprächen mit verbliebenden Mietern wissen wir, dass sich ein Mietangebot, das unterbreitet wurde, im Hochhaus in der Murgstraße befinden soll. Der Zustand dieser Wohnung(en) soll ähnlich schlecht sein wie der der jetzigen. Wie soll da ein Umzugsanreiz geschaffen werden? Die fehlende Bereitschaft, aus dem Kern der Neckarstadt-Ost in Herzogenried oder Wohlgelegen umzuziehen, ist bei der Altersstruktur der Verbliebenen auch nicht verwunderlich, vor allem nach mehreren Jahrzehnten an dieser attraktiven Adresse.

Die vier Wohnblocks in Carl-Benz-, Main- und Kinzigstraße bestehen aus jeweils vier Häusern. Das macht insgesamt 16 Häuser und 15 belegte Wohnungen (von 129), die natürlich nicht über alle Häuser verteilt sind. Ob die GBG vorhat, einzelne leerstehende Häuser bereits abzureißen, während die direkten Nachbarhäuser noch bewohnt sind, ist unklar. Dies befürchten die verbliebenen GBG-Mieter jedoch, ebenso wie einen kalten Winter ohne mitheizende Nachbarn und andere Schikanen, die rechtlich gedeckt sind. Es wird jedenfalls sichtlich ungemütlicher in ihrem Zuhause und das spielt der städtischen Wohnungsbaugesellschaft natürlich in die Hände.

Zwei der vier Häuser der Kinzigstraße stehen nun komplett leer. Es wurden zusätzlich zur normalen Schließanlage Vorhängeschlösser installiert (s. Fotos unten).

(Alle Fotos: Neckarstadtblog)

 

Werbung

Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Café COHRS, Buchbinderei Annette Schrimpf
Mannheim sagt Ja! (Kommende Veranstaltungen in 2019)

1 Kommentar zu “Über 100 leerstehende Wohnungen in Neckarstadt-Ost

  1. Ursula Minor

    Was die GBG hier macht ist eine bodenlose Unverschämtheit. Nur weil die Stadt Mannheim und die GBG versäumt haben Ihrer Häuser zu sanieren sollen wir jetzt aus unseren Wohnungen rausgeschmissen werden. Mit welchem Grund?
    Die Häuser sind nicht marode wie von der GBG behauptet. Der Polier, der die Häuser gebaut hat muss es ja wissen. Warum spricht die GBG nicht mal mit diesem Mann?
    Vor ca. 10 Jahren hatte die Stadt Ma un die GBG die Gelegenheit die Häuser zu sanieren und hat aber leider nur die Dächer machen lassen. Nur weil die GBG und die Stadt zu dumm waren die Gelegenheit beim Schopf zu packen und noch Geld vom Bund dazu zu bekommen sollen wir jetzt aus unseren Wohnungen rausgeschmissen werden. Mit welchem Recht???? Die GBG hat 20 Jahre nichts in die Häuser inverstiert, obwohl es Ihre Pflicht ist.
    Die Architekten von der GBG können solche Häuser ja leider nicht mehr bauen. Jeder weiß wie sanierungsanfällig Flachdächer sind, aber scheinbar ist das das Einzig was die Architekten von der GBG können. Sie können nur noch häßlich Hasenställe aus Beton hinstellen.
    Die Stadt hat bis heute nicht erkannt, welchen Wert diese Blocks für Mannheim haben und welches Potential in diesen Häusern steckt. Der Abriß dieser 4 Blocks ist so ein großer Imageschaden für die GBG aber unser Bezirksbeirat und der Herr OB Kurz begreifen es einfach nicht. Es ist reine GELDGIER warum die GBG die Blocks abreissen will.
    Wir haben schon genug Schulden und diese Wohnungen werden dringend benötigt, es werden dringen SOZIALWOHNUNGEN benötigt, hier sind sie vorhanden und müssten nur saniert werden. Stoppt endlich diese Geldverschwendung, stoppt den Abriss von Häuser die noch gut in Schuß sind, stoppt das fällen von gesunden Bäumen und besinnt Euch wieder auf das, was im Leben wichtig ist, und das ist nicht nur GELD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.