Wo Menschen mit niedrigem Einkommen jetzt nicht mehr wohnen

FOTOSTRECKE: Im Herzen der Neckarstadt-Ost wurden 128 günstige Wohnungen abgerissen. Inmitten von Doppelhaushälften und schick sanierten Altbauwohnungen entsteht bis 2019 moderner Wohnraum, der wohl noch weniger erschwinglich sein wird als im umliegenden Musebrotviertel.

Unsere Fotostrecke vom Abriss

Abriss Carl-Benz-Straße

Die beiden Gänse auf dem Dach waren regelmäßige Gäste auf dem Gelände, das inzwischen ein Trümmerfeld ist | Foto: M. Schülke
Die beiden Gänse auf dem Dach waren regelmäßige Gäste auf dem Gelände, das inzwischen ein Trümmerfeld ist | Foto: M. Schülke

Ausdrücklich soll laut öffentlichen Aussagen von Geschäftsführer Karl-Heinz Frings an dieser Stelle – in dem von voranschreitender Gentrifizierung (i) geplagten Stadtteil –  kein geförderter Wohnraum angesiedelt werden, denn um eine gute soziale Durchmischung des Quartiers zu gewährleisten, müssen Geringverdiener verdrängt und Besserverdienende angelockt werden. Diesen Plan lassen zumindest Aussagen aus dem Rathaus vermuten. Während Kritiker der Maßnahme anmerken, dass die Mieten im Kern der Neckarstadt-Ost seit Jahren immer weiter in die Höhe schnellten (Anm. d. Red.: siehe dazu auch die Infobox unten), meinte die Stadtverwaltung, dass Besserverdienende unterrepräsentiert seien – also soll die kommunale Baugesellschaft die Preisspirale in der Neckarstadt-Ost anscheinend weiter nach oben drehen. Gebaut wird zwar löblicherweise für Familien, aber bei durch hohe Baukosten ohne Förderung zu erwartenden Kaltmieten ab 10 Euro aufwärts pro Quadratmeter fragt sich mancher, wer das bezahlen soll. Bei einer durchschnittlichen Wohnungsgröße von um die 80 Quadratmeter würde ein Mietzins von 800 Euro kalt anfallen – zum Vergleich: Im aktuellen Mietspiegel beträgt die Mannheimer Durchschnittsmiete 7,05 Euro, man käme also auf 564 Euro für die gleiche Wohnung. Zuvor wohnten die Mieter dort unseren Informationen nach für unter 5 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter (allerdings mit hohen Nebenkosten).

Hintergrund:

In der Pressemitteilung zum aktuellen Mietspiegel (2016) heißt es: „Die Steigerung gegenüber dem Mietspiegel 2014 liegt bei 5,1 Prozent und somit niedriger als in den vorausgegangenen zwei Jahren.“  Laut Immobilienscout-Preistrend liegt die Steigerung in der Neckarstadt-Ost im selben Zeitraum dagegen bei 9,87 Prozent und die Durchschnittsmiete nicht bei 7,05 Euro, sondern bei 8,90 Euro. Auch 2014 lag die Mietsteigerungsrate in der Neckarstadt-Ost schon deutlich über dem Stadtmittel. Download: mietspiegelbroschure_2016.pdf

Bezahlbarer Wohnraum wird indessen vornehmlich außerhalb der Innenstadtquartiere auf den entlegenen Konversionsflächen geplant. Natürlich auf eine Mindestquote beschränkt.

Werbung
Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:
Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.