Nur Geldstrafe für drogenhandelnden NPD-Stadtrat

Der angeklagte Christian Hehl muss nicht in Haft, doch dass er mit Drogen gehandelt hatte, sah das Gericht als erwiesen an.

Nach drei Verhandlungstagen sprach Richter Volker Schmelcher das Urteil. Christian Hehl, bekannter Neonazi und Stadtrat der NPD, wurde zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt. Der Richter sah es als erwiesen an, dass Hehl mit illegalen Drogen gehandelt hat. Den Waffenbesitz räumte der Angeklagte am ersten Verhandlungstag selbst ein. Um sein kommunales Mandat muss Hehl nicht mehr fürchten. Erst bei einer Gefängnisstrafe ab einem Jahr wäre es in Gefahr gewesen.

Hehls Verteidigerin kündigt Rechtsmittel an

Die Staatsanwältin hatte eine Haftstrafe von acht Monaten auf Bewährung gefordert. Der Vorwurf des gewerbsmäßigen Drogenhandels wurde im Laufe des Verfahrens fallen gelassen. Das Schöffengericht blieb mit seinem Urteil deutlich unter der Forderung der Staatsanwältin. Der Richter begründete dies auch damit, dass sich das Verfahren überlange, mehr als sechs Jahre nach den Tatvorgängen, abspielte. Dennoch kündigte Hehls Verteidigerin Nicole Schneiders an, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen.

Für Hehl ist das bereits die 15. Verurteilung. Er saß drei Jahre hinter Gittern, meist wegen politisch motivierter Straftaten.


Anm. d. Red.: Der Prozessbericht erschien zuerst bei Kommunalinfo Mannheim.

Werbung
Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:
Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.