GBG-Mieter fordern einen Mieterbeirat

Mitteilung der Facebook-Gruppe „Für einen GBG-Mieterbeirat“ (mit Bearbeitungen der Redaktion):

Die GBG als führendes Wohnungsbau-Unternehmen hat über 19.000 Wohnungen und gehört zu 100% der Stadt Mannheim. Hier werden Entscheidungen getroffen, die für viele Menschen in dieser Stadt große Bedeutung haben.

Anders als in einem herkömmlichen profitorientiertem Unternehmen gehört die GBG uns allen. Dennoch verfährt sie genau wie Profitunternehmen: Sie trifft Entscheidungen, gestaltet oft schon Wettbewerbe und beauftragt Architekten für Neubauten und informiert zu allerletzt die Mieter_innen. Meistgehörtes Argument: „Wir können doch erst nach Entscheidungen informieren!“

Das ist falsch. Mieter_innen und Bürger_innen müssen rechtzeitig in Planungsprozesse eingebunden werden. Die GBG selbst diagnostiziert sich ein Kommunikationsproblem. In der Auseinandersetzung um die Gärten in der Straße „An der Kaserne“ musste sich anschließend Ex-Geschäftsführer Bielmeier öffentlich entschuldigen.

Sein Nachfolger wird im MM als dünnhäutig kritisiert. Dem Protest der Initiative FairMieten zum Abriss in der Carl-Benz-Straße stand er ziemlich hilflos gegenüber.

OB Kurz meint, er müsse sich auf die Expertise seiner GBG-Mitarbeiter verlassen können. Mieter_innen und Initiative zweifeln diese Expertise z.B. in Bezug auf die Sanierungsfähigkeit in der Carl-Benz-Straße stark an.

Im Adolf-Damaschke-Ring wurde spät bekannt, dass saniert und abgerissen werden solle. Jahrelang wabberte die Gerüchteküche. Heute weiß man, dass bereits 2008 bis 2009 die TU Darmstadt im Auftrag der GBG mit Hilfe der Stadt Mannheim eine Planung erarbeitet hat. Die Mieter_innen erfuhren offiziell 2014 davon.

Es gibt auch in anderen GBG-Gebäuden Probleme, oft Kommunikationsprobleme. Ein Mieterbeirat kann viele dieser Probleme lösen. Dieser Beirat könnte sogar Kompetenzen erhalten, z.B. Mitglied im Aufsichtsrat der GBG werden. Das kann der Gemeinderat veranlassen.

Die GBG wird im nächsten Jahr 90 Jahre alt. Sie sollte nicht mehr so wie vor 90 Jahren denken und handeln…

Werbung
Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:
Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

1 Kommentar

  1. Sehr gut. Endlich kommt mal Bewegung in die Sache. Die GBG und Kurz wirtschaften unsere Stadt zugrunde. Was hat die GBG und Kurz schon alles vermasselt!. Es wird Zeit dass hier endlich was getan wird. Die Mieter haben das Wort und nicht die GBG und Kurz. Es wird Zeit öffentlich abzustimmen, wer gewählt werden soll. Bitte schnell handeln.
    Es muss Schluß sein mit der Korruption in unserem Ländle! Es wird Zeit dass wir einen OB bekommen der die Interessen der Bürger vertritt. Wir brauchen Sozialwohnungen und keine Luxuswohnungen.

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.