Stadtentwicklung

Interne E-Mails der MWSP zum Umgang mit kritischer Presse geleakt

Achim Judt (Geschäftsführer MWSP), Karl-Heinz Frings (Geschäftsführer GBG und MWSP) und Petar Drakul (persönlicher Referent des Oberbürgermeisters) freuen sich über positive Presse. Wird es kritisch, können sie auch mal ärgerlich werden und die Pressefreiheit links liegen lassen | Foto: M. Schülke
Achim Judt (Geschäftsführer MWSP), Karl-Heinz Frings (Geschäftsführer GBG und MWSP) und Petar Drakul (persönlicher Referent des Oberbürgermeisters) freuen sich über positive Presse. Wird es kritisch, können sie auch mal ärgerlich werden und die Pressefreiheit links liegen lassen | Foto: M. Schülke

Der Mannheimer Morgen veröffentlichte heute interne E-Mails, aus denen ersichtlich wird, wie intern über den Umgang mit kritischer Presse bei städtischen Gesellschaften diskutiert wird.

Zum Artikel beim Mannheimer Morgen (Bezahlschranke): So diskutiert die MWSP den Umgang mit 23 „MM“-Fragen.

Im Zuge der Berichterstattung des Mannheimer Morgens zum aktuellen Aufregerthema Turley, hatte die Zeitungsredaktion ein persönliches Gespräch mit den beiden Geschäftsführern vereinbart. Dabei sollten auch kritische Fragen gestellt werden, die teilweise sehr ins Detail gehen und natürlich rechtliche Belange der städtischen Projektentwicklungsgesellschaft berühren. Deshalb ist es in solchen Fällen nicht unüblich, dass sich die Gesprächspartner auf den Fragenkatalog vorbereiten können, indem ihnen die Fragen vorab geschickt werden. Es hilft niemandem, wenn die Interviewten bei jeder zweiten Frage nicht antworten kann. Erstaunlich ist jedoch die aus den geleakten E-Mails ersichtliche Strategie, die zumindest als Gedankenspiel vom Geschäftsführer Achim Judt erwähnt wurde. Quasi um die negative Berichterstattung der Lokalzeitung abzustrafen und selbst das Narrativ bestimmen zu können, sollte man offensiv andere Medien mit den sorgsam vorbereiteten und positiv formulierten Antworten auf eben jene Fragen des Mannheimer Morgens versorgen. Eine Praxis, die unserer Redaktion nicht fremd ist. Als wir 2015 kritisch über die GBG berichteten, wurde mit uns ähnlich verfahren.

Uns liegt der interne Mailverkehr noch nicht selbst vor. Wir stützen uns bislang vollkommen auf die Berichterstattung des Mannheimer Morgens. Die Echtheit der E-Mails wurde aber von GBG-Unternehmenssprecher Christian Franke auf der offiziellen Webseite der Wohnungsbaugesellschaft bereits in einer öffentlichen Stellungnahme bestätigt. Von seinem Account wurde der E-Mail-Verlauf aus Versehen an einen ehemaligen Mitarbeiter der Zeitung verschickt.

Wir haben zur besseren Lesbarkeit die redaktionellen Anmerkungen des Mannheimer Morgens herausgekürzt und dafür eine Info-Box mit Angaben zu den genannten Namen gemacht oder eigene Anmerkungen gemacht. Außerdem haben wir die Namen einzelner Journalisten gekürzt. Die Fußnoten stammen von unserer Redaktion.

Zu den Akteuren des E-Mail-Leaks:
  • MWSP: Die städtische Projektentwicklungsgesellschaft wurde als Tochter der GBG speziell für die Umsetzung der Konversion gegründet.
  • GBG: Die städtische Wohnungsbaugesellschaft, mit rund 18.846 Wohnungen die größte kommunale Wohnungsbaugesellschaft in Baden-Württemberg. Sie stellt für etwa 13 Prozent der Mannheimer Bürger*innen Wohnraum zur Verfügung. Im Auftrag der Stadt Mannheim übernimmt die GBG einzelne, für die nachhaltige Entwicklung der Stadt wichtige Bauprojekte (aus der Selbstbeschreibung).
  • Christian Franke: Bereichsleiter Unternehmenskommunikation bei der GBG, aber auch für die MWSP zuständig.
  • Achim Judt: Geschäftsführer der MWSP.
  • Karl-Heinz Frings: Geschäftsführer der GBG, aber auch der MWSP.
  • Dirk Lübke: Chefredakteur des Mannheimer Morgens, dort Hauptautor der Turley-Berichterstattung. ()
  • Stefan Proetel: Leiter des Ressorts Lokales/Regionales beim Mannheimer Morgen und Mitglied der Chefredaktion.
  • Ralf Walther: Leiter der Stabstelle Kommunikation der Stadt Mannheim.
  • Petar Drakul: Persönlicher Referent von Oberbürgermeister Peter Kurz.
  • 25. März: Der Mannheimer Morgen sendet 23 Fragen an die MWSP (frei zugänglich unter morgenweb.de).
  • 25. März nachmittags: Christian Franke schreibt intern per E-Mail:
    „Hallo Herr Judt, hallo Herr Frings, von Herrn Proetel habe ich die Fragen für das Interview am 11.4. erhalten. Diese stammen offensichtlich von Lübke. Nach Rücksprache mit Herrn Frings werden die Fragen im MWSP-Jour fixe am Donnerstag auch Thema sein. Ralf Walther habe ich cc1 gesetzt.“
  • 25. März abends: Achim Judt schreibt intern per E-Mail:
    „Hallo zusammen, wir sollten ein Pressegespräch mit Frau K.2 und den Herren P.3 und Bühler4 führen und genau diese Fragen vorab beantworten.“
    In Mail-Kopie gesetzt sind Christian Franke, Karl-Heinz Frings, Ralf Walther und Petar Drakul.
  • 26. März: Christian Franke schreibt intern per E-Mail:
    „Hallo zusammen, der Vorschlag ist zwar reizvoll, birgt aber einige Gefahren… (Der MM hat an dieser Stelle einen Satz ausgelassen, weil er persönliche Aussagen über die Journalisten enthält, Anm. d. Red.) Vielleicht sollten wir erst die Fragen selektieren,
    1. die kritisch sind und die wir gut beantworten können
    2. die wir nicht beantworten können oder wollen
    3. die weniger brisant sind.
    Die unter 1 sollten wir dann versuchen vorher zu setzen. Für 2 brauchen wir ein einheitliches Wording und 3 können wir dann im Interview ausführlich beantworten.“
    In Mail-Kopie gesetzt sind Achim Judt und Karl-Heinz Frings aus der MWSP-Geschäftsführung.
Christian Franke (Bereichsleiter Strategie, Kommunikation und Einnahmenmanagement) | Foto: GBG
Christian Franke (Bereichsleiter Strategie, Kommunikation und Einnahmenmanagement) | Foto: GBG

Noch im Laufe des Vormittags reagierte die GBG auf die Berichterstattung des Mannheimer Morgens mit einer Stellungnahme auf der Webseite des städtischen Unternehmens.

Wir dokumentieren die Stellungnahme des Bereichsleiters Unternehmenskommunikation der GBG (Fehler im Original):

Öffentliche Stellungnahme zu der Kommunikation mit dem Mannheimer Morgen

Lieber Herr Proetel, liebe Redaktion des Mannheimer Morgen,

Bezug nehmend auf die bisherige Konversation zu dem irrtümlich an Sie geleiteten Mailverlauf möchte ich unsere Sicht der Dinge schildern.

Vorab möchte ich bemerken, dass ich in dem Ihnen vorliegenden Mailverlauf, der offensichtlich versehentlich an einen personalisierten Account eines ehemaligen Mitarbeiters Ihres Unternehmens am 01. April 2019 von meinem Mailaccount aus geschickt wurde, eine Chance sehe, den kurzfristig unterbrochenen Gesprächsfaden mit der Redaktion des MM in Sachen Turley wieder aufzunehmen und auf ein faktenbasiertes Fundament zu stellen.

Zur Einordnung des irrtümlich weitergeleiteten Mailverlaufs möchte ich kurz eine zeitliche Einordnung vornehmen, um noch einmal darzulegen, dass der Geschäftsführung der MWSP an einer transparenten und objektiven Darlegung des Sachverhalts zu den Baufeldern 4 und 5 auf Turley und der Kommunikation zur Jahrhundertaufgabe Konversion gelegen ist.

Am Donnerstag, den 21. März, unmittelbar nach Erscheinen eines Artikels, in dem Herr Judt, ein Geschäftsführer der MWSP, mit persönlichen Vorwürfen konfrontiert wurde, sind wir auf den „MM“ zugegangen und haben für den Montag, den 25. März, ein Interview im Kreis der gesamten Redaktion angeboten. Wir haben angeboten zu allen Fragen, die durch das Redaktionsteam gestellt werden, Stellung zu beziehen. Diesem zeitnahen Interview, das die Gelegenheit geben sollte, schnell der Öffentlichkeit ein transparentes Bild der Sachlage auf Turley zu geben, wurde seitens eines Mitarbeiters Ihres Hauses am 21. März zugestimmt.

Am 22. März wurde ich nachmittags telefonisch kontaktiert und das Interview wurde für Montag abgesagt. Stattdessen wurde ein Termin am 11. April angeboten. Also 18 Tage nach dem ursprünglich vereinbarten Termin. Bei dem Telefonat am 22. März habe ich darauf hingewiesen, dass diese lange Frist nicht im Sinne der MWSP ist, da von uns Antworten auf die bisherige Berichterstattung gegeben werden müssen. Ferner habe ich angekündigt, mich nach Rücksprache mit der Geschäftsführung zwecks Terminbestätigung oder -absage zu melden. Dies erfolgte am Montag, den 25. März, der Termin wurde für den 11. April bestätigt.

Daraufhin erhielten wir die Fragen von einem Mitarbeiter Ihres Hauses.

Diese Fragen habe ich – wie Ihnen bekannt ist – weitergeleitet. Die Reaktion von Herrn Judt, dessen Person stark in der bisherigen Berichterstattung angegriffen wurde und dessen Gesprächsangebot um 18 Tage nach hinten geschoben wurde, erfolgte aus dieser speziellen Situation heraus und war eine erste interne Überlegung, die wir in dieser Form natürlich nicht umgesetzt haben.

Sehr wohl haben wir wie in diesen Fällen wie üblich eine Kommunikationsstrategie entworfen, die sich in keiner Weise gegen den Mannheimer Morgen und die bis dato professionelle Zusammenarbeit richtet. Sie ist dazu da, den Vorgang auf Turley der Öffentlichkeit zeitnah aus unserer Sicht vollumfänglich zu schildern. Diese verfolgen wir auch aktuell. Dazu haben wir Kontakt zu Medien der Dr. Haas Mediengruppe und zu anderen in Mannheim relevanten Medien aufgenommen und ein eigenes Format produziert.

Meine Antwort auf die Mail, die ich einen Tag später wiederum intern an die Geschäftsführung der MWSP verschickte und die Ihnen auch vorliegt, habe ich in meiner Funktion als zuständiger Bereichsleiter Unternehmenskommunikation geschrieben. Sie diente einer vernünftigen rechtlich einwandfreien Kommunikation.

  1. Sie hob darauf ab, auf Fragen, die bereits in der Öffentlichkeit debattiert wurden, schnell zu antworten.
  2. Auf Fragen, die rechtlich aufgrund laufenden Verfahren nicht zu beantworten sind, abgestimmt bzw. nicht zu antworten, sofern unsere rechtliche Position dadurch negativ tangiert wird. Sowie auf Fragen, die abermals auf die Person von Herrn Judt abzielten, ganz bewusst nicht zu antworten. Diese Fragen stellen aus meiner Sicht ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte dar und haben nichts mit einer faktenbasierten Berichterstattung zu tun, wie sie der Mannheimer Morgen, den ich kenne leistet.

Wir sind selbstverständlich weiterhin an einer offenen Kommunikation und an einer transparenten und faktenbasierten Berichterstattung des Mannheimer Leitmediums „Mannheimer Morgen“ interessiert. Um das abermals zu unterstreichen, möchten wir Ihnen erneut zeitnah einen Termin anbieten, bei dem Herr Frings in seiner Funktion als Geschäftsführer der MWSP in Sachen Turley und ich Ihnen zu diesem Sachverhalt Rede und Antwort stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Franke
Bereichsleiter Unternehmenskommunikation

Redaktionelle Anmerkung:

Auch mit dem Neckarstadtblog möchten GBG und MWSP eine professionelle Zusammenarbeit pflegen und als Redaktionsleiter war ich bereits zu einem persönlichen Gespräch mit Karl-Heinz Frings und Christian Franke eingeladen. Bei allem freundlichen Einvernehmen (zuvor wurde mehrfach durch die Blume mit der Rechtsabteilung gewunken) ist es aber nach wie vor so, dass wir bei vielen relevanten Terminen „vergessen“ werden, uns Pressemitteilungen der GBG und MWSP nicht erreichen, E-Mails verloren gehen oder unsere Anfragen einfach ignoriert werden (bspw. unsere nicht beantwortete Presseanfragen zum Thema Turley vom 8. und 12. März diesen Jahres. Stattdessen werden andere Medien, die entweder gar nicht oder aber sehr im Sinne der GBG berichten, geradezu hofiert und seit Jahren ausgiebig mit Werbegeldern beider Gesellschaften bedacht. Ein Schelm, wer da einen Zusammenhang sieht.

  1. cc = Mail-Kopie
  2. Rhein-Neckar-Zeitung
  3. Unternehmensberater und Journalist
  4. Freier Mitarbeiter unter anderem bei der Rheinpfalz
Werbung

Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Café COHRS, Buchbinderei Annette Schrimpf
Mannheim sagt Ja! (Kommende Veranstaltungen in 2019)

Werbung
Hannibal im Ländle – Rechte Schattennetzwerke in Polizei und Bundeswehr, Referentin: taz-Reporterin Christina Schmidt Mittwoch, 23. Oktober 2019 um 19 Uhr Veranstaltungsort: Eintanzhaus in G 4,4, Mannheim

0 Kommentare zu “Interne E-Mails der MWSP zum Umgang mit kritischer Presse geleakt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.