Verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol bei Jugendlichen fördern

Die Stadt sucht noch nach ehrenamtlichen Helfern, die Jugendliche vor exzessivem Alkoholkonsum und dessen Folgen schützen möchten.

Pressemitteilung der Stadt Mannheim: 

Die Jugendschutzteams des Alkoholpräventionsprojekts „HaLT – Hart am Limit“ für Jugendliche und junge Erwachsene sind beim Mannheimer Stadtfest wieder im Einsatz. Hierfür werden noch ehrenamtliche Helfer gesucht.

Auch in diesem Jahr werden beim Mannheimer Stadtfest am 25. und 26. Mai 2018, jeweils ab ca. 17 Uhr, wieder Aktionen zum Jugendschutz organisiert. Die Maßnahmen sind Teil des kommunalen Alkoholpräventionsprojekts „HaLT“ – dies steht für „Hart am LimiT“. Das Projekt zielt darauf ab, Jugendliche vor exzessivem Alkoholkonsum und dessen Folgen zu schützen.

Die Aktionen werden unter der Federführung des Beauftragten für Suchtprophylaxe, Dr. Timo Kläser, Fachbereich Gesundheit, der Stadt Mannheim gemeinsam mit Kooperationspartnern des AWO-Kreisverbandes Mannheim e.V., der Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Mannheim, dem Fachbereich Sicherheit und Ordnung sowie dem städtischen Jugendamt organisiert. Des Weiteren werden sie von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, den sogenannten Peers, unterstützt.

Im Rahmen der Jugendschutzaktionen sprechen die Teams neben Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch Besucher aller Altersgruppen an und diskutieren mit ihnen über das Thema Alkohol. Die Jugendschutz-Aktionen sind schon seit 2008 ein voller Erfolg und werden seitdem regelmäßig bei Mannheimer Festveranstaltungen angeboten.

Lust, als Peer im HaLT-Projekt mitzuarbeiten?

Für das Projekt werden noch ehrenamtliche Peers gesucht. Zukünftige HaLT-Peers sollten leicht mit Menschen in Kontakt treten können, keine Schwierigkeiten haben, fremde Jugendliche anzusprechen und eine gefestigte Einstellung zu gemäßigtem Alkoholkonsum haben. Im Gegenzug erhalten die Helfer eine Peer-Schulung zur Vorbereitung für die Tätigkeit und neben der Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 Euro pro Einsatz ein offizielles Zertifikat über die Ausübung der ehrenamtlichen Tätigkeit.

Wer mindestens 18 und jünger als 30 Jahre alt ist und Lust hat, künftig bei den HaLT-Jugendschutzaktionen als Peer mitzuarbeiten, kann sich an das Büro des Beauftragten für Suchtprophylaxe, Dr. Timo Kläser, E-Mail: 53.suchtpraevention@mannheim.de, Tel. 0621-293-9339, wenden, der auch gerne für weitere Rückfragen und Informationen zum Mannheimer HaLT-Projekt zur Verfügung steht.

Nach dem Stadtfest sind die Teams wieder am 20. Oktober 2018 bei der Feudenheimer Kerwe im Einsatz.

Ziel der Aktionen ist es, zur Einhaltung des Jugendschutzes beizutragen und die Jugendlichen zu einem vernünftigen Alkoholkonsumverhalten zu motivieren. Gemeinsam mit den Festveranstaltern und den Besuchern ziehen die Jugendschutz-Teams somit an einem Strang, um Komatrinken vor allem bei Jugendlichen vorzubeugen.

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.