Werbung
Termine

Die erste Online-Produktion am Jungen Nationaltheater feiert Premiere

Bilder: Junges NTM, Collage: Neckarstadtblog
Bilder: Junges NTM, Collage: Neckarstadtblog

Die Uraufführung findet am Samstag, 2. Mai 2020, um 19 Uhr per Videokonferenz-Software und einer interaktiven Webseite statt.

Werbung
Café Rost Lieferservice 0621-31998246

Seit Einstellung des Vorstellungsbetriebs, geht auch das Junge NTM neue digitale Wege. Neben dem Podcast „TurmTable“, der wöchentlich erscheint, starker, interaktiver Social Media Präsenz und verschiedenen Online-Clubs und Nachgesprächen zu Online-Streams für Kinder und Jugendliche, folgt nun die erste Premiere, die ausschließlich auf digitaler Ebene stattfindet.

„Qingdao – a messy archive“

Deutsche Kolonialvergangenheit in China

Von 1898 bis 1914 gehörte ein Teil der heutigen Provinz Shandong im Nord-Osten Chinas als Kolonie zum Deutschen Reich. Ein Team aus internationalen Künstler*innen folgte für dieses Rechercheprojekt den Spuren und beleuchtet die deutsche Kolonialvergangenheit im heutigen Qingdao.

Mit digitalen Live-Performances, Live-Gesprächsrunden über Zoom und einer „messy Website“ mit Videos, Texten und Objekttheater, zu der das Publikum im Rahmen der Aufführung exklusiven Zugang erhält, wird ein Teil der kolonialen Geschichte Deutschlands und Chinas erlebbar gemacht. Das internationale Künstler*innen-Team lädt zu einer Begegnung mit Recherche-Material und den veränderten Probenbedingungen in Zeiten einer Pandemie ein.

Werbung

Anhand aktueller Technologien wird so ein neuartiges Theatererlebnis generiert, das verschiedene Perspektiven auf die deutsche Kolonialvergangenheit in China ermöglicht. Notwendig für die Teilnahme ist lediglich ein PC oder Laptop mit Internetzugang.

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

Die „digitale Eintrittskarte“ ist frei und kommt in Form von Login-Daten zu einer Zoom-Konferenz (siehe Sicherheitshinweis unten).
Anmeldung bei gerd.pranschke@mannheim.de.

Ab 15 Jahren
Sprachen: Deutsch und Englisch

Sicherheitshinweis zur Software 'Zoom'
Die Videokonferenz-Software Zoom steht wegen erheblicher Sicherheitsmängel in der Kritik. Wir raten davon ab, diese Software auf dem heimischen Computer zu installieren. Stattdessen kann über den Web-Browser nach folgendem Schema an Videokonferenzen teilgenommen werden:  https://zoom.us/wc/join/[Konferenz-ID]?pwd=[Passwort-optional]
Werbung
Werbung

Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:

Werbung