Uhlandschule: Behörden tappen weiter im Dunklen

Polizei und Feuerwehr können die Ursache der "Geruchsbelästigung" nicht finden | Foto: Neckarstadtblog
Polizei und Feuerwehr können die Ursache der „Geruchsbelästigung“ nicht finden | Foto: Neckarstadtblog

Meldung des Polizeipräsidiums Mannheim:

Was am Mittwochmittag zu einer Geruchsbelästigung in der Uhlandschule im Stadtteil Neckarstadt-Ost führte, ist nach wie vor unklar.

Erste Verdachtsmomente, wonach Buttersäure verschüttet worden sei, hatten sich nicht bestätigt. Messungen der Feuerwehr bis in den späten Mittwochnachmittag hinein, verliefen ohne weitere Ergebnisse. Stoffe, die für die Geruchsbelästigung verantwortlich sein könnten, wurden nicht festgestellt. Nach den Ermittlungen des Polizeireviers Neckarstadt ergaben sich keine Hinweise auf ein vorsätzliches oder fahrlässiges Verhalten.

Mehrere Schüler und Lehrer hatten gegen 12:00 Uhr im zweiten Obergeschoss des Schulgebäudes einen übelriechenden, stechenden Geruch festgestellt. Die daraufhin durchgeführten Messungen der Feuerwehr erbrachten jedoch kein Ergebnis. Drei Schüler waren vorsorglich in eine Klinik eingeliefert worden. Zwei von ihnen wurden zwischenzeitlich wieder entlassen. Ein Kind befindet sich derzeit noch zur Beobachtung in einer Klinik.

Der Schulbetrieb an der Uhlandschule wurde am Donnerstagmorgen wieder aufgenommen.

Werbung
Spenden für unabhängigen Journalismus aus der Neckarstadt

Zum Beispiel ab 1 Euro monatlich.

Andere Möglichkeiten zu spenden findet Ihr hier.


Das Neckarstadtblog dankt für die Unterstützung von:
Café Cohrs, Buchbinderei Annette Schrimpf

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden manuell freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Durch Abschicken des Formulars erteile ich die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verarbeitung der eingegeben Daten. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung.